Dienstag, 8. Dezember 2015

Weihnachtsfeier des LCW

Die Weihnachtsfeier des LCW fand in diesem Jahr erstmals im Vereinsheim der Sportfreunde Dönberg statt. Die Feier war von dem Team Dagmar und Udo Wilde, Annette Bohnes und Siegfried Schönberg wieder bestens vorbereitet und die 65 Teilnehmer verlebten einen schönen Abend mit angeregten Gesprächen.

Friedhelm Garze ehrte Ingeburg Keller, Dagmar Wilde und Walter Hümpfner für ihre sportlichen Leistungen und besonderen Einsatz.

Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Nikolaus, der mit kecken Sprüchen für Heiterkeit sorgte.

Einige Impressionen (Udo Wilde)

Samstag, 5. Dezember 2015

Silvesterlauf am Dönberg

Der als LCW Vereinslauf geplante Silvesterlauf in Herne ist in diesem Jahr vom Veranstalter "aus organisatorischen Gründen" abgesagt worden. Der LCW wird sich daher (wie auf der Weihnachtsfeier angekündigt) an eine Veranstaltung anschließen, die von unseren Vereinsmitgliedern Guido Witte und Rolf Werg am Dönberg organisiert wird. Hier die Einladung von Rolf:

Seit einigen Jahren veranstaltet der Tri Club Wuppertal einen lockeren, nicht wettkämpferischen Silvesterlauf. Seit letztem Jahr organisieren ihn Guido Witte und Rolf Werg. Dieses Jahr wird sich auf Vorschlag von Friedhelm der LCW anschließen.

Treffpunkt ist am 31.12. am Sportplatz Dönberg um 14:00 Uhr.

Wir werden langsam und ggf. in mehreren, unterschiedlich schnellen Gruppen laufen. Maximal 90 Minuten, und so gut es geht, feste Wege und nicht zu arge Steigungen (ohne Garantie).

Anschließend gibt's Glühwein und ein paar kleine Leckereien. Wer möchte, kann natürlich gerne noch was mitbringen.

Bis dahin: Schöne Weihnachtstage und bis Silvester!

Liebe Grüße von Rolf

------

Nachtrag 31.12.2015: Bei herrlichem Laufwetter waren soo viele da (Foto von Vera Garze-Hellmich)


Freitag, 4. Dezember 2015

Unterstützung der Grundschule Marienstraße

Seit ungefähr zwei Jahren besteht jetzt die neue Jugendabteilung des LC Wuppertal, die von Andrea Oppermann betreut wird. Andrea ist hauptberuflich Schulleiterin der Grundschule Marienstraße und die ganz überwiegende Mehrheit der rund 40 jugendlichen Vereinsmitglieder sind Schülerinnen und Schüler dieser Schule. Trainiert wird in der Turnhalle der Schule und im Sommer auch auf dem Sportplatz Am Freudenberg.

Im August 2015 gab es einen Bericht im WDR, der eindringlich auf die finanziellen Probleme der GGS Marienstraße hinwies (Link auf den Bericht im WDR).

Wer Andrea und ihre Arbeit mit den Schülern an der GGS Marienstraße unterstützen möchte, kann Andrea ansprechen (email: oppermann@lc-wuppertal.de). Spenden mit Spendenbescheinigung sollten an den Schulverein (Bankverbindung: Schulverein GGS Marienstraße, IBAN: DE14 3305 0000 0000 4676 62, BIC: WUPSDE33XXX (Stadtsparkasse Wuppertal)) mit dem Stichwort "Spende" und der eigenen Adresse gehen.

Dienstag, 24. November 2015

LCW goes USA

Der Rock‘n‘Roll Marathon in Las Vegas war der Grund für eine Gruppenreise in die USA.
11 reiselustige Läufer/innen machten sich trotz aller Hindernisse am 12.11. auf den Weg. Vero und Kurt sind glücklicherweise nicht mit Lufthansa geflogen und konnten pünktlich starten. Durch den Streik der Flugbegleiter wurde der ursprüngliche Flug für uns 9 storniert. Also buchten wir um, flogen einfach ein paar Stunden früher und hatten so noch Zeit für eine Stippvisite in New York. Schnell zum neuen World Trade Center, über den Hudson auf die Freiheitsstatue geguckt und durch die Wall Street gegangen. Dann fuhr der Zug zum Flughafen, wo uns die nächste Überraschung erwartete: Die Maschine war überbucht, sodass zunächst nur 4 von unserer Gruppe Plätze bekamen (obwohl alles gebucht und bezahlt war!!!). Die anderen bekamen dann aber in letzter Sekunde doch noch Plätze, so kamen wir ziemlich müde kurz vor Mitternacht in unserem Hotel in Las Vegas an. Am Freitag haben wir dann gemeinsam mit Flugzeug, Hubschrauber und Boot den Grand Canyon erkundet. Der Samstag wurde genutzt für die Marathonmesse und Marathonshopping im Outlet-Center.

Der Marathonlauf am 15.11. war dann leider nicht so toll, es wurde zum Start sehr stürmisch und kalt. Unsere Läufer/innen hatten mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Das war aber nicht alles, es mussten auch etliche Walker/innen überholt werden. Die Einteilung in sogenannte Corrals war scheinbar nur auf dem Papier wichtig. Ganz vorne standen z.B. äußerst übergewichtige Menschen, die den Halbmarathon walken wollten. Cordula dagegen, die ja schnell läuft, hatte sich ordnungsgemäß in Corral 15 einsortiert. Überholen und gegen den Wind ankämpfen kostet Kraft, was man letztendlich an den Laufzeiten sieht.  Für Daniela und Dominik war es das Marathon-Debüt. Da hätte man sich bessere Bedingungen gewünscht, trotzdem haben die beiden recht gut abgeschnitten.

Am Tag nach dem Marathon trennte sich dann die Gruppe. Zwei fuhren zum Grand Canyon, zwei zum Yosemite Nationalpark und einer flog nach Florida. Übrig blieben 6, die dann am Dienstag nach San Francisco weiterreisten. Dort war es auch sehr schön und es gab viel zu sehen.

Die Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt, wir haben viel gesehen und hatten viel Spaß miteinander.

Hier die Ergebnisse:

10 km

Vero Scharbatke      54:27 min.
Kurt Scharbatke      59:39 min.

Halbmarathon

Cordula Hümpfner     2:01:00 Std.

Marathon

Julien Levy          3:35:27 Std.
Rainer Krüger        3:54:42 Std.
Dominik Budschun     4:23:22 Std.
Daniela Levy         4:24:00 Std.

(Bericht von Gabi Krüger)

Alle Ergebnisse

Montag, 23. November 2015

LCW-Teilnehmer beim Wald- und Crosslauf

Eine kleine Gruppe von LCW-Mitgliedern war beim Wald- und Crosslauf um den Freudenberg auch sportlich aktiv.

Valentina Krause belegte beim Waldlauf über 1.200 m wieder einen sehr guten 2. Platz in der Altersklasse W 9 in 5:09 min. Siani Towa wurde 12. über die gleiche Strecke in der Altersklasse M 8 in 6:17 min. Beide Kinder trainieren in der Gruppe von Andrea Oppermann.

Beim Crosslauf der Frauen bestätigte Dagmar Wilde ihre sehr gute Form. Sie war mit 19:41 min über die 4.110 m Cross-Strecke mehr als eine Minute schneller als bei den Kreismeisterschaften zu Beginn des Jahres und gewann damit den 4. Platz bei den Frauen gesamt und den 2. Platz in ihrer Altersklasse W 50+.

Unser neues Vereinsmitglied Heinz Steimer feierte einen tollen Einstand beim Waldlauf über 9.810 m. Mit 44:29 min gewann er seine Altersklasse M 55.

Im Staffellauf gewann Andrea Oppermann im "Lehrerinnenteam" den 2. Platz bei den Frauen in 46:50 min. Guido Witte und Rolf Werg erliefen sich als "die 2 vom LCW" in einem engen Rennen Platz 5 bei den Männern mit 40:43 min.

Alle Ergebnisse

"Cross-Lauf-Mekka Freudenberg"

Unter dem Titel "Cross-Lauf-Mekka Freudenberg" erschien heute ein schöner Bericht in der Westdeutschen Zeitung über den Wald-. und Crosslauf Rund um den Freudenberg.

Der Bericht enthält auch den Hinweis, dass die Kreismeisterschaften im Wald- und Crosslauf am 28.2.2016 wieder wie auch in diesem Jahr am Freudenberg ausgerichtet werden. Diese Vergabe ist ein Lob für die Qualität der Strecken und des Austragungsortes sowie für den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer des LC Wuppertal.

PDF-Kopie der Seite in der Westdeutschen Zeitung (WZ)

Sonntag, 22. November 2015

Fazit zum Wald- und Crosslauf Rund um den Freudenberg

Auch beim 43. Wald- und Crosslauf Rund um den Freudenberg hatten wir wieder sehr viel Glück mit dem Wetter. Es war kühl, aber trocken und teilweise sogar sonnig. Also gutes Laufwetter ! Nur die Helfer mussten frieren.

Es gab entsprechend auch noch viele Nachmeldungen, sodass trotz einiger kurzfristiger Absagen 286 Einzelstarter und 14 Staffeln ins Ziel kamen.

Für die Zeitmessung hatten wir uns viel Mühe gegeben mit Transpondern und einer erfahrenen Zeitmessfirma. Bei allen Läufen konnten damit auch die Siegerehrungen sehr zeitnah durchgeführt werden. Leider gab es mit dem neuen System bei der Mannschaftswertung Crosslauf der Männer und beim Staffellauf Fehler in der Auswertung, die aber jetzt in den Ergebnislisten behoben wurden. Wir bitten für diese Fehler um Entschuldigung und Verständnis.

Ein Druck der Urkunden ist seit diesem Jahr im Internet aus den Ergebnislisten möglich.

Die Veranstaltung bot sehr guten Sport auch durch viele starke Läuferinnen und Läufer aus ganz NRW. Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und hoffen natürlich, sie auch im nächsten Jahr begrüßen zu können. Der 44. Wald- und Crosslauf Rund um den Freudenberg findet am 19. November 2016 statt.

Freitag, 20. November 2015

Vorbereitung zum Wald- und Crosslauf abgeschlossen

Der Wald- und Crosslauf Rund um den Freudenberg hat eine sehr erfreuliche Resonanz gefunden. Über 300 Voranmeldungen versprechen spannende Läufe. Jetzt muß nur noch das Wetter mitspielen. Nachmeldungen für alle Läufe sind bis 30 Minuten vor dem jeweiligen Start möglich.

Einige organisatorische Hinweise:

Die Zeitmessung erfolgt diesmal erstmals mit Transponderchips, die mit einem Streifen an den Schuh gebunden werden. Diese Technik ist in den letzten zwei Jahren bereits erfolgreich auch bei unserem Volkslauf Rund um die Ronsdorfer Talsperre eingesetzt worden. Die Streifen und eine Anleitung werden mit der Startnummer im Meldebüro ausgegeben.

Die Staffeln laufen mit einem Staffelstab, der den Transponder enthält. Der Stab muß nach dem Lauf im Meldebüro wieder abgegeben werden (sonst entstehen zusätzliche Kosten).

Beim Crosslauf, dem Waldlauf über 9810 m und dem Staffellauf wird nach jeder Runde die Zielmatte überlaufen. Die Zwischenzeiten werden erfaßt. Der Wechselpunkt der Staffeln ist nach der Zielmatte.

Durch die moderne Zeitmessung und die Unterstützung der Firma gid-right erwarten wir, dass die Siegerehrungen zeitnah zum jeweiligen Lauf durchgeführt werden können. Urkunden erhalten die ersten Drei jeder Altersklasse und die drei schnellsten Männer und Frauen bei den Crossläufen und dem Waldlauf 9810 m.. Der Ausdruck weiterer Urkunden ist über die Ergebnisseite möglich.

Dienstag, 10. November 2015

Problem bei der Anmeldung zum Wald- und Crosslauf behoben

Es gab seit Montag (9.11.2015) abends ein Problem bei der Anmeldung zu unserem Wald- und Crosslauf, der die finale Bestätigung einer Anmeldung verhinderte. Der Fehler ("unexpected server response") ist am Dienstag gegen 10:20 Uhr durch die Firma raceresult behoben worden.

Wir bitten die eventuell entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Sonntag, 8. November 2015

38. Martinslauf der SFD'75

Es gibt noch keinen Bericht, aber die Ergebnisse sprechen schon einmal für sich.

Alle Ergebnisse

Name                     AK      Pl.      Zeit
                                 AK      netto

700 m U10 M

Quensel, Armin           MK U10  46       3:23

2 km U12

Quensel, Ronja           WK U12  38      12:32

10 km

Witte, Guido             M45      3      39:47
Werg, Rolf               M55      2      41:47
Goy, Nils                M30      8      42:27
Levy, Julien             M30      9      42:39
Steimer, Heinz           M55      3      42:58
Krüger, Rainer           M50      8      44:37
Gronemeyer, Hans Hermann M65      2      44:48
Wilde, Dagmar            W50      1      44:59
Garze, Friedhelm         M65      3      47:17
Happe, Stephan           M45     23      47:52
Schönberg, Siegfried     M45     24      48:31
Quensel, Martin          M40     27      48:32
Scharbatke, Veronika     W65      1      50:25
Black, Birgit            W60      2      54:09
Black, Andreas           M55     17      54:10
Koch, Jürgen             M50     50      53:44
Levy, Daniela            WHK     19      53:51
Hümpfner, Cordula        W50     12      55:31
Böhnke, Susanne          W50     13      55:52
Pollerberg, Annette      W55      8      55:39
Rademacher, Heinrich     M65     11      56:10
Scharbatke, Kurt         M65     13      58:57
Senkler, Wolfgang        M60     17    1:00:15
Quensel, Sylvia          W40     26      58:51
Zölzer, Norbert          M55     35      59:43
Bornemann, Catrin        W45     44    1:00:54

10 km Walking

Hümpfner, Walter         M55      1    1:12:46
Rademacher, Sabine       W65      1    1:20:57
Krüger, Gabriele         W50      6    1:26:10
Simonmeyer, Christina    W30      1    1:26:11

Halbmarathon

Slembeck, Dirk           M55     25    1:51:25
Oppermann, Andrea        W35     18    1:55:01
Werner, Jörn             M45     96    1:58:46
Garze, Vera              W55      6    2:04:36
Keller, Ingeburg         W60      3    2:09:32

Dienstag, 3. November 2015

62. Geländelauf des Ski-Club Cronenberg

Auf eine eindrucksvolle Geschichte kann der Geländelauf des Ski-Club Cronenberg verweisen. Zum 62. Mal wurde diese Veranstaltung bereits ausgerichtet, seit einigen Jahren mit Start und Ziel auf dem Sportplatz Oberbergische Straße mit Strecken vom Bambini Lauf über 400 m bis zum anspruchsvollen 10 km Hauptlauf in den Kothener Busch.

4 LCWer nahmen in diesem Jahr teil.

Über 1100 m der Kinder U 10 war Valentina Krause die Schnellste in 5:20 Minuten.

Über 10.000 m war Vera Garze-Hellmich schnellste Frau in 1:01:11 h. Friedhelm Garze gewann seine Altersklasse M65 in 50:52 min, Norbert Korte wurde Dritter in der gleichen Altersklasse in 56:56 min.

Leider war die Beteiligung insgesamt trotz bestem Herbstwetter und guter Organisation nur mäßig. Im nächsten Jahr findet der 63. Geländelauf am 6. November statt.

Odette Karbach hat wieder eine eindrucksvolle Bildergalerie erstellt auch mit schönen Fotos der LCW Teilnehmer.

Alle Ergebnisse

Samstag, 31. Oktober 2015

Helferfahrt zum Döppersberg

Als kleiner Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer beim Volkslauf und beim Wald- und Crosslauf gab es in diesem Jahr eine gemeinsame Besichtigung der Baustelle am Döppersberg mit fachkundiger Führung. Hier einige Impressionen.








Der Nachmittag klang dann mit Brötchen und Kuchen im Wuppertaler Brauhaus bei Richard Hubinger aus.

Vielen Dank an Friedhelm für die Organisation !

Dienstag, 27. Oktober 2015

Gute Zeiten beim Röntgenlauf 2015

Der Röntgenlauf lockte auch in 2015 wieder einige LCWler auf verschiedenen Strecken.

Dagmar Wilde bestätigte ihre gute Form mit sehr guten 1:42:25 h im Halbmarathon. Sie kam damit auf Platz 5 der Frauen insgesamt und gewann mit großem Abstand ihre Altersklasse W50.

Die Männerstaffel mit Udo Wilde (1:38:59 h), Friedhelm Garze (1:54:32 h) und Rainer Krüger (1:46:32) kam mit einer Gesamtzeit von 5:20:04 h ebenfalls auf den beachtlichen 5. Platz.

Patrick Balkow wagte sich erfolgreich an die 100 km und verbesserte seine Zeit vom WHEW100 eindrucksvoll um 1,5 h auf 12:48:49 h. Dies bedeutete Platz 8 in seiner Altersklasse M35 und den 80. Platz gesamt.

Im Halbmarathon lief Vera Garze-Hellmich 2:17:28 h und kam damit auf Platz 10 der Altersklasse W55 (Platz 181 der Frauen gesamt). Bei den Männern erreichte Wolfgang Senkler in 2:10:45 h Platz 11 der Altersklasse M60 (Platz 565 der Männer gesamt) und Matthias Busch in 2:14:13 h Platz 106 der Altersklasse M50 (Platz 619 der Männer gesamt).

Alle Ergebnisse

Samstag, 17. Oktober 2015

Bericht und Fotos vom Kölner Marathon

Über Freud und Leid des Ehemanns


12 Wochen Training. Vier Mal die Woche, wechselweise bei 35 Grad und Schwüle oder 15 Grad und Wasser kübelweise. Den ganzen Sommer über galt es: Vor dem Urlaub, während des Urlaubs, nach dem Urlaub…Training nicht vergessen.

Und dann war es endlich soweit (siehe Foto 1): Marathon in der Domstadt Köln.

Auf dem 2. Foto seht ihr eine angespannte Dagmar vor dem Start. Hinter dem Fotoapparat (zum Glück nicht zu sehen!) der noch mehr angespannte Ehemann. Zwischenzeiten wurden auf den Unterarm geschrieben und die gängigen Durchgangszeiten zum ungefähr 4.392.-mal besprochen…

Nachdem es dann gegen 10:03 Uhr losging, sah Dagmar ca. 600 m nach dem Start auch noch sehr frisch aus (siehe Foto 3: strahlende Ehefrau). Der Ehemann konnte leider seine Nervosität nicht durch Laufen abbauen.

Foto Nr. 4 zeigt die Spitze der Läufer: erwartungsgemäß kurz vor der 9 km-Marke ein gutes Viertelstündchen vor Dagmar. Dagmars Gesicht verriet erste Spuren eines konzentrierten Laufs (siehe Foto 5), aber der Zeitplan war in Ordnung und der Ehemann zufrieden.


Auf dem nächsten Foto (Foto Nr. 5)  strahlt Dagmar nur noch, weil im Zuge der Familienzusammenführung unser Sohn Ruben zusammen mit mir aufgeregte Rufe von sich gab: Lauf, Mama!!! Der von uns so geschätzte Zeitplan verriet, dass es mit der Wunschzeit eventuell knapp werden könnte. Aber der Marathon fängt bekanntlich erst ab der Kilometermarke 30 (also dann, wenn die Einlaufphase vorbei ist) so richtig an. Und Dagmar kann kämpfen…

Foto Nr. 6 zeigt Dagmar kurz vor der 39 km-Marke: Das Gesicht hat sich sorgenvolle Falten zugelegt, der Optimismus scheint ein wenig verflogen. Aber egal, viele gehen hier schließlich schon! Es ist aber doch kein Wandertag! Der Zeitpuffer zur Wunschzeit rinnt dahin, auch hastig zu sich genommene Kaltgetränke (siehe Foto 7) können darin nichts ändern. Auch die Gesichter der mitgereisten Begleitung, Sohn und Ehemann, habe sich zwischenzeitlich sorgenvolle Falten zugelegt.

Foto 8 schließlich zeigt Dagmar ca. 150 m vor dem Ziel. Da isse ja! Juchu! Meine Daggi. Nun aber nicht aus der Kurve fliegen…lauuuf…

Der Abschluss, Finale (Foto 9): Eine strahlende Dagmar mit dem nicht weniger strahlenden Sohn (was für eine flotte Mutter) und ein sich langsam erholender Ehemann (wieder mal auf der anderen Seite der Linse, Glück gehabt!). 03:29:28 / 03:30:00 (netto / brutto): Et hätt noch ma joot jejange. (Abwandlung aus dem kölschen Buch der Sprüche).

(Bericht von Udo Wilde)

Montag, 12. Oktober 2015

Tagesfahrt zum Hellweglauf in Unna-Lünern und Soest

Trotz einiger kurzfristiger Absagen wegen Erkältungen machte sich eine große Gruppe des LCW auf zum 18. Internationalen Hellweglauf in Unna-Lünern. Es gab persönliche Bestzeiten auf den amtlich vermessenen Strecken und viele gute Platzierungen. Die Höhenunterschiede auf den Strecken waren für uns Wuppertaler eher gering, dafür kam einem manchmal ein starker kalter Wind entgegen. Aber die Sonne strahlte vom blauen Himmel und die Landschaft war ländlich abwechslungsreich.

Die Auszeichnung als größte Teilnehmergruppe wurde vor der Abfahrt nach Soest mit einem der auf früheren Veranstaltungen gewonnenen 5 Liter Fäßchen Bier gefeiert.

Am Nachmittag hatten wir eine interessante Stadtführung durch die Altstadt von Soest und vor der Rückfahrt war dann noch Zeit für Kaffee (oder auch heißem Grog gegen die Kälte) und Kuchen am Vreithof vor dem Patrokli-Dom.

Vielen Dank an Vera und Friedhelm für die Organisation der schönen Fahrt !

Alle Ergebnisse

RG  RG AK  NAME, VORNAME        ZEIT

5 km Lauf

30  4. M45 SCHÖNBERG, Siegfried 00:23:34
47  2. W45 BOHNES, Annette      00:26:24
69  1. M75 PALLASCH, Klaus      00:29:43
78  1. M80 SOHNIUS, Harald      00:31:32
81  2. M70 BAHNE, Bernd         00:31:59
86  3. W60 KIEL, Gerlinde       00:35:00
87  2. M80 STÖHR, Hans-Joachim  00:36:57

5 km Walken

 5  1. W65 RADEMACHER, Sabine   00:39:57
12  1. W75 GRAWLEY, Renate      00:46:51
13  1. M70 HEINRICHS, Volker    00:46:52

10 km Lauf

24  1. M65 GARZE, Friedhelm     00:47:00
42  2. M65 KORTE, Norbert       00:49:24
44  4. M55 BLACK, Andreas       00:49:55
49  5. M55 SLEMBECK, Dirk       00:50:34
63  3. M60 SENKLER, Wolfgang    00:52:45
66  4. M60 BLUNCK, Martin       00:53:05
70  2. W60 BLACK, Birgit        00:54:15
75  4. W50 BÖHNKE, Susanne      00:55:28
78  1. W55 GARZE, Vera          00:55:58
79  3. W60 KELLER, Ingeburg     00:56:18

10 km Walken

 7  1. M55 HÜMPFNER, Walter     01:13:29
11  2. W60 BLUNCK, Monika       01:19:45

Samstag, 10. Oktober 2015

Erfolgreiche Sportabzeichenabnahme

Eine kleine Gruppe von LCWlern traf sich am 10.10. zum Sondertermin auf dem Sportplatz Am gelben Sprung, um noch das Sportabzeichen 2015 abzulegen. Unter der fachmännischen und freundlichen Leitung von Harald Sohnius, unterstützt von Stephan Happe, gelang das auch recht gut. Während der Langlauf meist kein Problem war, forderten andere Disziplinen (Medizinballwurf, Seilspringen, Sprint) doch sonst weniger trainierte Fertigkeiten. Umso größer war der Jubel, wenn auch hier eine gute Leistung erzielt werden konnte. Es hat wieder Spaß gemacht !


Sonntag, 4. Oktober 2015

Dagmar Wilde unter 3:30 h beim Köln Marathon

Dagmar Wilde lief beim RheinEnergie Marathon in Köln in netto 3:29:28 h die zweitschnellste Zeit ihrer Altersklasse W50 und kam insgesamt bei fast 1000 Teilnehmerinnen im Ziel auf den 35. Platz bei den Frauen. Herzlicher Glückwunsch !

Auch beim Halbmarathon gab es gute Ergebnisse. Cordula Hümpfner und Daniela Levy kamen beide deutlich unter 2 h ins Ziel.

Vielleicht gibt es ja noch einen Bericht der Beteiligten.

Alle Ergebnisse

Halbmarathon

Platz Pl.AK Name                 AK   Netto
 970    66  Huempfner, Cordula   W50  01:57:44 
1512   149  Krüger, Rainer       M50  01:44:25 
 839   290  Levy, Daniela        W20  01:56:17 
 753   120  Levy, Julien         M30  01:37:50 
3900   631  Thomas, Steffi       M30  02:37:20

Dienstag, 29. September 2015

Sondertermin Sportabzeichenabnahme am 10. Oktober

Harald Sohnius hat Montags ab ca 16:00 Uhr auf dem Sportplatz Am Gelben Sprung die Möglichkeit geboten, die Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen zu erbringen (siehe Ankündigung vom März 2015).

Harald macht den Vereinsmitgliedern jetzt noch zusätzlich das Angebot, am

Samstag, dem 10.10.2015 ab 10:00 Uhr

auf dem Sportplatz Am Gelben Sprung das Sportabzeichen abzunehmen.

Es wäre doch schön, wenn viele LCW`ler daran teilmehmen würden.

Fahrt einfach hin oder lasst es Vera oder Friedhelm vorher wissen (Tel: 708240 oder Vera-h@t-online.de)

Sonntag, 27. September 2015

Zonser Nachtlauf

Zum 39. Nachtlauf und 19. Jedermannlauf in Zons waren diesmal einige Neulinge aber auch viele alte Hasen vom LCW mit am Start.

Die 3,1 Meilen und vor allem die 7 Meilen Strecke durch die mit Fackeln beleuchtete Zonser Altstadt begeisterten wieder alle Teilnehmer.

Beim anschließenden gemütlichen Zusammensein in der Sporthalle wurde dann noch unseren Läufern mit Podestplätzen in den Altersklassen kräftig applaudiert.

Wieder mal eine rundum gelungene Veranstaltung.

Wir freuen uns schon auf den Martinslauf am 08.11.2015 und hoffen auch dort, wie im letzten Jahr, auf ein großes Starterfeld unserer LCW Mitglieder.

Alle Ergebnisse

Platz Zeit netto  Name                       AK  Pl.AK

3,1 Meilen


  20  00:22:02.8  Gronemeyer, Hans-Hermann   M65    1

  55  00:24:33.4  Schönberg, Siegfried       M45    6
  27  00:27:14.9  Bohnes, Annette            W45    3
 141  00:35:08.7  Marzo, Margarete           W50    7
 189  00:42:24.1  Krüger, Gabriele           W50   12

7 Meilen


  47  00:47:42    Wilde, Udo                 M55    3

  84  00:50:33    Krüger, Rainer             M50   11
  10  00:50:47    Wilde, Dagmar              W50    2
 151  00:54:21    Marzo, Danilo              M55   11
  28  00:56:48    Scharbatke, Veronika       W65    1
 233  00:58:41    Koch, Jürgen               M50   46
 277  00:59:44    Werner, Jörn               M45   73
 285  01:00:02    Slembeck, Dirk             M55   18
 105  01:03:25    Pollerberg, Annette        W55    4
 401  01:03:07    Schmidt, Torsten           M50   89
 423  01:04:14    Senkler, Wolfgang          M60   11
 459  01:06:02    Happe, Christopher         MJU20  6
 469  01:06:20    Scharbatke, Kurt           M65   11
 186  01:08:09    Bornemann, Catrin          W45   40
 537  01:10:00    Happe, Stephan             M45  118
 235  01:10:00    Happe, Nicola              W40   41

Donnerstag, 24. September 2015

Neuer Wanderpreis für die siegreiche Frauen-Mannschaft beim Crosslauf "Rund um den Freudenberg"

Die schnellste Frauen-Mannschaft (3 Läuferinnen eines Teams) beim Crosslauf "Rund um den Freudenberg" erhält ab diesem Jahr einen Wanderpreis "Die Bergische Löwin". Dieser Wanderpreis ergänzt den bestehenden Wanderpreis "Der Bergische Schmied" für die schnellste Herren-Mannschaft. Auch der neue Wanderpreis wurde gestiftet von der AOK Rheinland/Hamburg, Regionaldirektion Wuppertal-Remscheid-Solingen.

Die Bergische Löwin

Nähere Informationen zum Wald- und Crosslauf "Rund um den Freudenberg" findet man auf der Seite http://www.lc-wuppertal.de/WuC.htm. Die online-Meldung ist bis zum 17. November 2015 möglich, Nachmeldungen am Veranstaltungstag bis spätestens 30 Minuten vor dem Start. Der Crosslauf beginnt am Samstag, dem 21. November 2015 um 14:20 Uhr auf der Sportanlage Am Freudenberg.

Sonntag, 20. September 2015

Geschafft: 49. Wuppertaler Volkslauf

Der 49. Wuppertaler Volkslauf hatte im Vorfeld einige Probleme. Unerwartet hohe Teilnehmerzahlen im 5000 m Lauf, Anfahrtsprobleme durch Sperrungen bei der Bahn und auf der Autobahn A46 und schließlich die Belegung der Turnhalle und damit der Dusch- und Umkleidemöglichkeiten durch die Einquartierung von Flüchtlingen.

Trotz dieser Probleme war es nach vielen Rückmeldungen wieder eine gelungene Veranstaltung. Wir danken den Teilnehmern und Besuchern für Ihr Verständnis. Die Teilnehmerzahlen waren fast so hoch wie in den guten Vorjahren.

Für die verspätet eingetroffenen Teilnehmer konnte in vielen Fällen noch eine Lösung gefunden werden. Hier gilt ein besonderer Dank dem auch sonst sehr professionellen Team der Zeitmessung von gid-right aus Düsseldorf. Falls noch Probleme bestehen, benutzen Sie bitte das Reklamations- und Kontaktformular der Veranstaltung oder senden Sie eine Mail an kontakt@lc-wuppertal.de.

Ein herzlicher Dank an alle Unterstützer und Sponsoren der Veranstaltung:

Neu in diesem Jahr war die Unterstützung durch die Backstube Fischer, die im Rahmen eines Firmenjubiläums mit rund 60 Teilnehmern als Backstube Fischer Jubi-Team auftrat und auch mit einem gut besuchten Verkaufsstand vertreten war.

Dienstag, 15. September 2015

Einschränkungen beim Volkslauf durch Einquartierung von Flüchtlingen in der Sporthalle

Am Montag dem 14.9.2015 wurden kurzfristig 300 Flüchtlinge in die große Sporthalle der Gesamtschule Erich Fried einquartiert.

Nach dem jetzigen Stand kann der Volkslauf am kommenden Samstag - wenn auch mit einigen Einschränkungen - stattfinden. Die Dusch- und Umkleidemöglichkeiten in der großen Sporthalle stehen nicht zur Verfügung. Außerdem kann der Parkplatz links neben der Sporthalle nicht genutzt werden.

Samstag, 12. September 2015

5.000 m Lauf beim Wuppertaler Volkslauf ausgebucht

Nach Abschluß der Meldefristen für die online-Meldungen und die Schulmeldungen zum Wuppertaler Volkslauf sind wieder hohe Teilnehmerzahlen zu erwarten.

Besonders der zusammengelegte 5.000 m Lauf ist dabei an seine Kapazitätsgrenze gestoßen.

Es sind daher am Veranstaltungstag keine Nachmeldungen für den Lauf 11 (5.000 m Lauf der AOK Rheinland/Hamburg) mehr möglich !

Beim anschließenden Lauf 12 (10.000 m Laufsport Bunert Lauf) sind noch Plätze frei. Es werden für alle Läufer dieses Laufes Zwischenzeiten nach der ersten Runde gemessen.

Behinderungen in der An- und Abreise zum Wuppertaler Volkslauf 2015

Die Anreise zum Wuppertaler Volkslauf wird in diesem Jahr durch gleich zwei aktuelle Baumaßnahmen beeinflußt (neben dem Döppersberg-Umbau). Bitte berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Zeitplanung für die Anfahrt. Hier der aktuelle Stand (wird ggfs. aktualisiert):

Sperrung der A46 zwischen Wuppertal-Varresbeck und Katernberg


http://www.strassen.nrw.de/service/presse/meldungen/2015/150911-05.html

Bauarbeiten der Bahn



Zwischen Gruiten und Wuppertal-Vohwinkel werden Signal- und Oberleitungsmaste erstellt. Die Züge des Fernverkehrs werden zwischen Köln – Dortmund/Hamm über die Ruhrstrecke umgeleitet. Im Nahverkehr kommt es zu folgenden Teilausfällen jeweils in beiden Richtungen:

RE 4 zwischen Düsseldorf Hbf und Wuppertal-Oberbarmen, RE 7 zwischen Solingen und W-Oberbarmen, RB 48 zwischen Wuppertal Hbf und Gruiten, RE 13 zwischen Düsseldorf und W-Oberbarmen, S 8 zwischen Düsseldorf-Gerresheim und Wuppertal Hbf und S 9 zwischen Wuppertal Hbf und W-Vohwinkel.

Mittwoch, 9. September 2015

Hans-Hermann Gronemeyer mit aufsteigender Form

Nach dem schon guten Ergebnis beim Sengbach-Talsperrenlauf lief es beim Kölauf in Düsseldorf am 6.9.15 noch besser für Hans-Hermann. In der Altersklasse M65 gewann er die 10 km souverän in guten 44:23 Minuten. Selbst in der jüngeren Altersklasse M60 war kein Läufer schneller.

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Dienstag, 8. September 2015

NRW-Meisterschaften Halbmarathon der Senioren

Im Rahmen des Bochumer Stadtwerke Halbmarathons wurden am 6.9.2015 auch die Westdeutschen Meisterschaften im Halbmarathon der Männer und Frauen und die NRW-Meisterschaften der Senioren im Halbmarathon ausgetragen. Sieben Läufer des LCW waren gemeldet, wobei Adolf Keller wegen einer Verletzung nicht antreten konnte.

Der Stadtwerke Halbmarathon war sehr gut organisiert. Aber der Leichtathletikverband war nicht erkennbar präsent. Es gab keinerlei Siegerehrung/Informationen für die ausgeschriebenen Meisterschaften (Einzel, Mannschaft) und bis jetzt (2 Tage später) auch keine Meisterschaft-Ergebnislisten im Netz.

Hier die Ergebnisse der LCW Teilnehmer bezogen auf die Gesamtveranstaltung.

Platz Pl.AK  Name               AK   Ziel
305     9    Dunger, Eberhard   60   01:40:38
290     5    Garze, Friedhelm   65   01:39:48
832    15    Korte, Norbert     65   02:03:56
241    41    Krüger, Rainer     50   01:37:34
621    54    Marzo, Danilo      55   01:53:06
109     8    Wilde, Udo         55   01:29:33

Vielleicht gibt es ja noch einen Nachtrag.


Nachtrag 12.9.2015: 


Bei mika timing gibt es seit Mitte der Woche Ergebnisse für die Meisterschaft in der Einzel- und Mannschaftswertung. Die Verbandsseiten sind weiterhin ohne Ergebnisse.

Nachtrag 13.9.2015


Jetzt, über eine Woche nach der Veranstaltung, tauchen die ersten unvollständigen (ohne Mannschaftswertung) Listen auf den Seiten des veranstaltenden Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen auf.  

Montag, 31. August 2015

40. Sengbachlauf

Der Sengbachlauf feierte seinen 40. Geburtstag und der LCW brachte ihm wieder als größte Gruppe ein Ständchen, bzw. Läufchen.

Obwohl es Usus ist, dass die Gäste dem Jubilar ein Geschenk machen, drehten die Organisatoren in diesem Jahr den Spieß um und schenkten den interessierten Läufern die neue Distanz "Dreiviertel-Marathon". In Zahlen bedeutet das 30,9 km oder 3 Runden um die Talsperre. Was das für die Laufwerkzeuge bedeuten sollte, war kaum absehbar, denn wer war bis dahin schon so verrückt sich 3 Runden zu geben? Ich kannte die Strecke von einigen Wettkämpfen und vielen Trainingsrunden, wodurch "die Sengbach" zum einen durch ihr anspruchsvolles Profil und zum anderen durch ihren landschaftlichen Reiz zu meiner Lieblingsstrecke wurde - OK, "Hagen" arbeitet noch daran. Drei unverbesserliche wollten es wissen: Rainer, Julien und meinereiner wollten, dass sich die Anreise auch lohnt und wir uns anhand des sicheren Muskelkaters noch einige Tage lang an den Lauf erinnern dürfen. Rainer durfte sich hier auch wesentlich wohler gefühlt haben, denn die Möglichkeit sich zu verlaufen war durch die Vorgabe durch die Wasseroberfläche äußerst gering.

Es sollte sich ergeben, dass noch über 200 weitere Läufer begleiten wollten. Und was war? Die meisten (fast!) liefen mir weg oder an mir vorbei. War dann wohl nix mit dem kollektiven Läufchen. Mein Begleit- und Zusatzversorgerteam, bestehend aus Marion, konnte dem Flurfunk entnehmen, dass die Organisatoren von dem Interesse an den 30,9 Kilometern völlig überrascht wurden, sodass nicht ausreichend "rote Startnummern" verfügbar waren; und dann kamen wohl nicht Wenige auf die Idee vom Halben auf die Lang-Distanz umzubuchen. Das hätte ich wohl mental nicht geschafft, wenn ich nicht schon für den Dreiviertel-Marathon gemeldet gewesen wäre. Trotz der spätsommerlichen Temperaturen hatte ich eine Stunde vor dem Start recht "kalte Füße", zumal der Testlauf eine Woche zuvor durchaus als, um es einmal vorsichtig zu umschreiben, "suboptimal" verlaufen war. Mein Motto konnte da nur lauten: Doppelschleife, Elektrolyte bunkern und durch - egal wie und möglichst mit einem Lächeln und ohne Wanderstab über die Ziellinie. Galgenhumor? Nicht die Spur ...

Bei völlig atypischem Sengbachwetter (normalerweise kann man sich der dauerhaften Erfrischung von oben sicher sein) wurden wir bereits um 8:50 Uhr auf die Lauf-Reise geschickt. Bedingt durch den frühen Zeitpunkt am Sonntag per Megaphone anstelle der Startpistole. Man wollte wohl die in den Maisfeldern kampierenden Wildschweine nicht wecken, die laut Orgateam nur auf dixiklo-ignorierende, männliche Wildpinkler warteten.

Der Start für die 4 Halbmarathonis des LCWs erfolgte ca. 1,5 Std. später, noch nach den 1-Runden-Läufern, die um 9:45 Uhr auf ihre Runde geschickt wurden. Von alldem bekam ich leider nichts mehr mit. Wir hatten vorher versucht auszurechnen ob es möglich wird, dass wir uns auf unseren Runden begegnen könnten, wenn es super oder für mich total suboptimal laufen sollte. "Grau ist alle Mathematik" und die Farbe geht dann in ein zartes Kellerloch-Schwarz nach dem 2. Mal "Staumauer hoch" mit sich anbahnendem Tunnelblick über. Wenigstens Gerlinde konnte ich unterwegs noch einen guten Lauf wünschen und von Friedhelm Mitte meiner dritten Runde bei seinem Vorbeiflug einen aufmuntern Klaps erhalten.

Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber gibt es neuerdings zur Ablenkung das Spielchen "wann kommt die nächste Verpflegung"? Da, wo sie sonst waren, langweilte sich nur ein Sani, dafür gab es einen Stand, wo doch tatsächlich trockener, vielleicht sogar frischer und noch warmer Streuselkuchen gereicht wurde . Mal ehrlich: welcher kurz vor der Dehydration befindliche Läufer stopft sich solch drögen Pröff rein? Wenigsten Cola gab es da; auf der 2. Runde noch mit Kohlensäure für den Turbo und auf der 3. Runde gut geschüttelt, nicht gerührt.

Der nächste Streckenposten sperrte die Abkürzung zur Staumauer hinunter ab -"Aussteiger "durften passieren ... man trifft sich wieder auf der Staumauer. Dem nächsten weiblichen Streckenposten darf ich ein "Dankeschön" widmen, denn sie klatschte sich die Handflächen roter und roter, Runde um Runde, für jeden Läufer! Sicherlich ist sie selber Läuferin und weiß wie gut das tun kann?

Mehr Spektakuläres gibt es kaum zu berichten, nachdem sich die Grüppchen mit annähernd gleicher Pace gefunden hatten. Wirklich interessant wie unterschiedlich sich die Läufer "ihre" Strecke zurecht legen. Den nächsten Anstieg irgendwie läuferisch meistern um auf der nächsten Gefällestrecke "ordentlich laufen zu lassen" oder insgesamt gleichmäßig "rauf" zu kommen um "runter" mit hängenden Schultern und tiefen Atemzügen ein wenig zu entspannen. Jeder nach seinem Gusto, wobei sich die meisten in recht kurzen Zeitabständen im Ziel abklatschen und gratulieren konnten. Bei Kilometer 27 waren wir uns aber alle einig: "jetzt ist aber auch bald gut" - nur noch mal die Staumauer hoch, den leichten Anstieg im Wald meistern und dann die letzten 200 m breit grinsend ins Ziel. Gesagt, getan ... und es war gut so - war das das viel zitierte "Runner's-High"? Ich vermute es und es fühlt sich tatsächlich irgendwie gut an! Drei Runden ... bin jetzt wirklich 3 Runden gelaufen? Der eine oder andere Leser oder Läufer kann das nicht verstehen? Dann kann ich nur sagen: probiere es einfach für dich aus ...

Im Ziel war die Läuferschar bereits kräftig ausgedünnt als der LCW erneut als die Gruppe mit den meisten Teilnehmern auf die Bühne gebeten wurde, um die beiden großen und schweren Pokale in Form zweier 5-L-Fässchen Kohlehydrate der Marke "Früh Kölsch" überreicht zu bekommen; flüssiges Proviant für die nächste Vereinsfahrt.

Außerdem durften wir erneut auch hervorragende Platzierungen in den Altersklassen verzeichnen. Beim Halbmarathon bekam Friedhelm Garze die Urkunde und ein Geschenk für seinen 1. Platz und Cordula Hümpfner für ihren 2. Platz.

Auf der Sengbachrunde standen Inge Keller, Veronika Scharbatke und Dagmar Wilde ganz oben auf dem Podium, Hans-Hermann Gronemeyer eine Etage tiefer und Heinrich Rademacher, Udo Wilde und Guido Witte er-rannten sich den 3. Platz.

Die männlichen Walker ließ Walter Hümpfner bis auf einen Speedgeher als Zweitplatzierter alle hinter sich.

Die (meine) Laufwerkzeuge haben die "Tortour de Sengbach 2015" erstaunlich gut verkraftet und die kalten Füße vom Start waren unterwegs wohl abgebogen. Ich bin um eine Erfahrung reicher und kann dem Lauf um die Sengbachtalsperre nur versprechen noch mindestens ein Jahr meine Lieblingsstrecke zu bleiben. Und wenn die Gerüchteküche stimmt, wollen die Veranstalter der enormen Nachfrage nach der langen Distanz Rechnung tragen und sie im kommenden Jahr, am 21. August 2016, erneut anbieten. Na dann ...

(Bericht von Dirk Slembeck)

Alle Ergebnisse  Weitere Fotos (M. Slembeck)   Fotos (U. Balkow)

Platz Pl.AK  Name                       AK   Brutto    Netto

Sengbachrunde Walking (11,3 km)
  2          Hümpfner, Walter                01:25:46  01:25:42
  9          Rademacher, Sabine              01:36:33  01:36:28

Sengbachrunde (11,3 km)
 54      2   Gronemeyer, Hans-Hermann  M65   00:55:28  00:55:25
 35      1   Keller, Ingeburg          W60   01:08:45  01:08:33
127      5   Kiel, Gerlinde            W60   01:40:08  01:39:32
 43      6   Levy, Daniela              WH   01:10:00  01:09:35
196     36   Muschkiet, Peter          M50   01:12:40  01:12:02
 71     10   Quensel, Martin           M40   00:58:32  00:58:20
 63     11   Quensel, Sylvia           W40   01:12:15  01:11:50
161      3   Rademacher, Heinrich      M65   01:08:12  01:07:45
 14      1   Scharbatke, Veronika      W65   01:02:11  01:02:01
123     32   Splitthoff, Sabine        W45   01:32:27  01:31:40
141     31   Werner, Jörn              M45   01:05:32  01:05:18
  5      1   Wilde, Dagmar             W50   00:57:06  00:56:55
 34      3   Wilde, Udo                M55   00:52:24  00:52:17
 13      3   Witte, Guido              M45   00:48:34  00:48:31
             Balkow, Patrick           M35
             Black, Andreas            M55
             Black, Birgit             W60 

1/2 Marathon (21,1, km)
 42      1   Garze, Friedhelm          M65   01:49:22  01:49:16
 46      5   Garze, Vera               W55   02:25:26  02:25:16
 33      2   Hümpfner, Cordula         W50   02:12:30  02:12:20
134     22   Schmidt, Torsten          M50   02:12:23  02:12:12

3/4 Marathon (30,9 km)
 40      7   Krüger, Rainer            M50   02:43:58  02:43:53
 25      5   Levy, Julien              M30   02:33:40  02:33:35
 97      8   Slembeck, Dirk            M55   03:15:24  03:15:18

Donnerstag, 30. Juli 2015

Zugspitz trail run challenge

Ich bin am 25.7.15 Deutschlands härtesten Marathon gelaufen. Den Trailrun auf die Zugspitze...und habe den härtesten Halbmarathon Deutschlands gefinisht.. a great feeling und nichts für Straßenläufer die auf Zeit laufen. Eher etwas für Abenteuer suchende Laufverrückte.

(Bericht von Patrick Balkow)

Homepage der Veranstaltung

Dienstag, 14. Juli 2015

Goldregen für Veronika Scharbatke

Die Deutschen Seniorenmeisterschaften fanden diesmal vom 10. Juli bis zum 12. Juli 2015 in Zittau statt. Zittau, ganz im Osten Deutschlands gelegen im Dreiländereck mit Polen und der Tschechischen Republik, verfügt über ein Stadion mit 8 Kunststoffbahnen. Im Jahre 2012 war man auch Ausrichter der Senioren-Europameisterschaften. Dementsprechend professionell und liebevoll war auch die Ausrichtung dieser Meisterschaft mit einer wirklich großen Anzahl an Helfern, so dass man sich wie ein umsorgter Profi fühlen konnte.

Für Veronika war es ein Wahnsinnswochenende. Äußerst nervös, da sie nicht wusste, wo sie nach langer Verletzungspause mit ihrer Leistung steht, begann alles am Freitag mit dem 800 m-Lauf. Die Meldezeiten ließen im Vergleich zu den Mitstreiterinnen nicht auf ein gutes Ergebnis hoffen.  Auf der ungeliebten Außenbahn startend, bog sie nach der Kurve als erste Läuferin auf die Innenbahn ein und bestimmte dann während des ganzen Rennens das Tempo. Auch auf der Zielgeraden ließ sie sich nicht überrumpeln und spurtete mit einer Zeit von 3:12,42 Minuten zum Deutschen Meistertitel. Immerhin waren hier doch die Vorjahresvizemeisterin, sowie die viert- und fünftplatzierte Läuferin mit am Start.

Dies gab Motivation für den zweiten Tag, wo dann weitere zwei Läufe anstanden.  Über die 1500 m setzte sich schnell ein Trio in „gelben Trikots“ ab, wobei  Veronika  an der dritten Stelle lag. In der letzten Runde wurde das Tempo erheblich verschärft und am Ende der Gegengerade setzte sich Veronika an die zweite Stelle. Auf der Zielgeraden spurtete sie dann an der Vorjahresvizemeisterin vorbei  und siegte in 6:17,33 Minuten.

Nur 2,5 Stunden später folgte der  400 m-Lauf. Eine Starterin begann sehr schnell, wurde aber von den drei anderen Läuferinnen nach 250 m eingefangen. Veronika bog an dritter Stelle liegend auf die Zielgerade ein und lieferte sich ein starkes Finish mit den anderen beiden Läuferinnen.  In 84,79 Sekunden konnte sie am Ende auch dieses Rennen erfolgreich für sich gestalten.

Überglücklich mit drei Goldmedaillen bei Deutschen Meisterschaften war es ein sehr gelungenes Comeback auf der Bahn. Nun  kann die Regeneration beginnen.

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Alle Ergebnisse    Bericht in der Rheinischen Post

Fotos von Kurt Scharbatke:






Die Hitze besiegt beim Himmelgeister Halbmarathon

Wie laufverrückt muss man eigentlich sein, am wohl heißesten Tag des Jahres einen Halbmarathon zu absolvieren, statt sich ein Plätzchen im kühlen Schatten zu suchen? Schon ein wenig! Aber wie sehr viele der 1200 angemeldeten Läufer möchte ich die Laufveranstaltung im kleinen Örtchen Himmelgeist im Düsseldorfer Süden trotz der angekündigten Rekordtemperaturen einfach nicht verpassen. Schließlich habe ich mich in den letzten 4 Monaten gut vorbereitet und freue mich, nun zum 3. Mal dort zu starten, denn der HM zählt wegen der schönen Strecke, der hervorragenden Organisation und der tollen Stimmung (auch für mich) zu einem der beliebtesten HM-Läufe.

Schon beim Start früh am Morgen um 8 Uhr ist es 26° Grad warm, ganz schnell ist sogar die 30° Grad-Marke überschritten.

Aufgrund der schlechten Erfahrungen mit hohen Temperaturen beim Lahnsteiner Zwei-Flüsse-Lauf habe ich mir vorgenommen, den Lauf ruhig und langsam anzugehen – eine neue Bestzeit auf der HM-Strecke kann ich bei diesen Bedingungen eh nicht erreichen.

Mein Plan geht auf den ersten Kilometern auch prima auf. Am Abzweig nach 5 Kilometern laufe ich daher auch weiter und nutze nicht die kurzfristig vom Veranstalter angebotene Option, elf statt gut zwanzig km zu laufen. Doch nur eine Viertelstunde später zweifle ich an meiner Entscheidung, nicht abgebogen zu sein (wie etwa 40 andere Läufer).

Nun ist es zu spät, die Sonne knallt auf die Strecke und die Hitze staut sich zwischen den Feldern. An der nächsten Verpflegungsstelle heißt es zwar Trinken, Trinken, Trinken, aber dennoch muss ich auf dem nächsten Abschnitt durch Grimlinghausen immer wieder gehen. Sobald es schattiger wird, versuche ich wieder in einen langsamen Laufrhythmus zu kommen. Mein Ziel ist jetzt einfach nur noch ANKOMMEN, auch wenn ich öfter „woggen“ muss (abwechselnd walken und joggen).

An der nächsten Verpflegungsstelle tanke ich wieder viel Wasser: innen wie außen.

Unter die nasse Kappe ziehe ich nun noch das nasse Buff direkt auf den Kopf. Das bringt doch ein wenig mehr Abkühlung und glücklicherweise ist auch der Abschnitt entlang des linken Rheindeiches vollkommen schattig, so dass ich bis zur (2.) Brücke durchlaufen kann.

Mehr als die Hälfte ist nun schon geschafft. Es geht wieder zurück auf die rechte Rheinseite: Oben auf der Brücke weht sogar ein angenehmes Lüftchen und runter kann ich wieder schneller laufen. Jetzt geht es in südlicher Richtung am Rhein entlang.

Auf dem Hammerdeich gibt es noch ein wenig Schatten, aber auf den Vollmerswerther Deich brennt die Sonne mit mittlerweile fast 35 Grad. Hier findet sich gar keinen Schatten mehr. Mir geht durch den Kopf, dass ich bei meinem derzeitigen Tempo mindestens 2 h 45 min benötigen werde, während die schnelleren Läufer schon eine Weile im Ziel sind.

An der Fleher Brücke tanke ich wieder Wasser und auch Cola und die Kopfbedeckungen werden gut gewässert. Nun geht es durch den Wald und mit zwei netten Läufern bilde ich eine Dreiergruppe. Wir plaudern sogar ein wenig und ich komme in einen flüssigen Laufrhythmus. An der nächsten und letzten Wasserstation (von unglaublichen 9 Stationen) tanke ich wieder innen und außen auf, laufe aber direkt weiter und lasse die beiden Läufer hinter mir.

Auf einmal bin ich im Flow, der Kopf ist frei, die Beine laufen wieder von alleine und die Pace liegt sogar unter 6 1/2 Minuten, teilweise sogar schneller als auf den ersten Kilometern. Läuferhoch pur. Ich überhole mehrere Läuferinnen und Läufer. Einer ruft mir beim Überholen zu „Zieh durch“. Das spornt mich weiter an.

Und dann kommt der Abschnitt, der Himmelgeist zu Himmelgeist macht. Die Anwohner feuern die Läufer frenetisch an und an etwa jedem 10. Haus haben die Himmelgeister Gartenschläuche und Gartenduschen direkt an der Strecke aufgebaut. Ich genieße es durch den kühlen Wassernebel zu laufen. Dann vorbei an den Sambatrommlern und nochmal links und rechts durch den Ort mit ordentlichem Tempo.

Das Ziel ist nah, Endspurt, 21,1 km GESCHAFFT! Wie gut, dass ich nicht abgebogen bin. FINISHER! 2:32:42h!

Zusammen mit mir besiegen 789 Läufer die Hitze und erleben am 4. Juli 2015
den Tag der Rekorde in Himmelgeist:
Temperaturrekord
Teilnehmerrekord und
Streckenrekord (1:11:49h)

Mein Tipp für euch: Startet beim Himmelgeister HM – z.B. nächstes Jahr am 2.7. Ihr werdet die familiäre Atmosphäre und gute Organisation der LG Himmelgeist mit After-Run-Party (inklusive toller Tombola) im Biergarten genießen. Es lohnt sich!

Und so heiß wie in diesem Jahr wird es bestimmt so schnell nicht wieder werden ;-)

(Bericht von Susanne Böhnke)

Alle Ergebnisse      Bericht und Fotos (Internetzeitung Düsseldorf)

Sonntag, 21. Juni 2015

9. Tiergartenlauf Sport Schloss Velen

Leider hat sich nur eine kleine Gruppe zusammengefunden, die sich am 20.06.2015 auf den etwas weiteren Weg zum 9. Tiergartenlauf Sport Schloss Velen gemacht hat!

Der Weg hat sich aber sicher gelohnt. Die Organisation, das Publikum, die Verpflegung, die Strecke und das Rahmenprogramm mit Live Band hatten Volksfest Charakter. Das ganze Dorf war wohl auf den Beinen!

Das Wetter meinte es gut mit den Läufern. Es war nicht zu warm und blieb trocken.

Die Strecken waren sehr abwechslungsreich. Die Läufer mussten durch eine Scheune (ein altes Sägewerk) laufen, in der die Senioren des Dorfes immer ein nettes Wort für die weit gereisten LCW'ler übrig hatten.

Wir hatten viel Spaß und haben den Tag bei einem handgedrehtem Sportschloß Döner und Livemusik ausklingen lassen.

(Bericht von Siegfried Schönberg)

Ges. Name                  AK   AK       Zeit
Pl.                             Pl.

Halbmarathon
 42  Schönberg, Siegfried  M 45  8  1:48:26,6
 66  Schmidt, Torsten      M 50  7  2:02:14,8

10 km
 35  Keller, Adolf         M 70  1    45:25,4
 78  Werner, Jörn          M 45 16    51:17,7
 89  Bohnes, Annette       W 45  3    52:22,1
119  Böhnke, Susanne       W 50  5    55:52,9

Alle Ergebnisse      Fotos (S. Böhnke)

8 Titel bei den offenen Nordrhein-Meisterschaften für Seniorinnen und Senioren nach Wuppertal

3 Titel holten Läufer der LG Wuppertal und 5 Titel holten Werner Beecker und Veronika Scharbatke vom LC Wuppertal bei den offenen Nordrhein-Seniorenmeisterschaften in Oberhausen am 20. Juni 2015.

Werner siegte in der M80 souverän  über 800 m in 3:34,17 Min. und über 1500 m in 7:05,01 Min. , welches dann Nordrhein-Titel Nummer 98 und 99 bedeutete.

Veronika hatte ein “volles“ Programm in der Klasse W65. Über 800 m siegte sie in 3:14,30 Min., anschließend über 200 m in 36,83 Sek. Im dritten Lauf unterlag sie über 400 m knapp der diesjährigen Deutschen Hallen-800 m-Meisterin bzw. Deutschen Hallen-400 m-Vizemeisterin in 83,74 Sek. Im anschließenden 1500 m-Lauf musste sie noch einmal alles geben, um  im Endspurt in 6:49,93 Min. ihren dritten Nordrhein-Titel an diesem Tag zu gewinnen.

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Alle Ergebnisse

Montag, 8. Juni 2015

Vereinsfahrt nach Lahnstein zum 31. Zwei-Flüsse-Lauf

Die Vereinsfahrt ging in diesem Jahr vom 5.-7. Juni zum Zwei-Flüsse-Lauf nach Lahnstein. Bei brütender Hitze waren 33 LCWer auf der zum Glück relativ flachen Strecke an Lahn und Rhein unterwegs. Trotz der Hitze wurden viele gute Zeiten und Platzierungen erreicht, wobei traditionell wieder unsere Frauen die meisten Sieger stellten.
vor dem Start
Abgerundet wurde die Vereinsfahrt unter anderem durch eine Führung im Konrad-Adenauer-Haus in Bad Honnef, eine Schifffahrt nach Boppard mit Stadtbesichtigung und eine Führung durch die Marksburg.

Die Fahrt war durch Vera und Friedhelm wieder hervorragend vorbereitet und geleitet.

Gruppenbild vor der Marksburg
Frühstückslauf am Sonntagmorgen
fast bis zur Marksburg







Alle Ergebnisse    Fotos (Susanne Böhnke)     Fotos (Udo Wilde)    Fotos (W. Senkler)

Platz    Zeit  Name                  Jhrg Klasse-Platz

4 km Laufen

  12    23:22  KLAUS PALLASCH        1939   5MJED   8
  23    27:34  MARGARETHE MARZO      1961   5WJED   5

4 km Walking

  25    27:49  BERND BAHNE           1943   WALKM   2 
  28    28:58  WALTER HÜMPFNER       1959   WALKM   4
  35    32:38  MONIKA BLUNCK         1952   WALKW   4 
  36    33:41  SABINE RADEMACHER     1947   WALKW   5 
  37    33:42  GABI KRÜGER           1963   WALKW   6
  41    35:38  RALF SCHMALENBERG     1957   WALKM   8 
  41    35:38  VITUS KELLER          1943   WALKM   8
  46    38:23  RONALD GRAWLEY        1939   WALKM  12 
  47    38:43  WALTER MÜLLER         1934   WALKM  13 
  49    39:28  HARALD HEYMANN        1931   WALKM  15 
  52    45:51  SIEGFRIED SCHÜTTLER   1935   WALKM  17
  53    45:56  RENATE GRAWLEY        1940   WALKW   7

10 km Laufen

   8    46:02  UDO WILDE             1956   M55     2
  14    47:50  RAINER KRÜGER         1962   M50     3 
  16    48:39  FRIEDHELM GARZE       1948   M65     1 
  21    49:56  DAGMAR WILDE          1963   W50     1
  26    52:49  ANDREAS BRÜCK         1958   M55     3 
  34    53:55  MARTIN BLUNCK         1951   M60     2 
  37    55:20  VERONIKA SCHARBATKE   1950   W65     1 
  43    56:59  CORDULA HÜMPFNER      1961   W50     2 
  46    59:30  NORBERT KORTE         1950   M65     2
  48    59:48  HEINRICH RADEMACHER   1946   M65     3 
  49    59:51  TORSTEN SCHMIDT       1965   M50     6 
  51  1:00:42  KURT SCHARBATKE       1950   M65     4 
  52  1:00:52  VERA GARZE            1959   W55     1
  58  1:03:14  INGEBORG KELLER       1954   W60     1 
  59  1:03:52  BIRGIT BLACK          1954   W60     2 
  59  1:03:52  ANDREAS BLACK         1959   M55     7 
  61  1:04:54  FRIEDRICH MANN        1936   M75     3
  65  1:08:34  SUSANNE BÖHNKE        1961   W50     3
  70  1:09:31  WOLFGANG SENKLER      1955   M60     3