Mittwoch, 28. Dezember 2016

LCW erfolgreich in der Relegationsrunde R3 beim Kilometerspiel

Nachdem die Gruppe des LCW beim Kilometerspiel im ersten Halbjahr 2016 den (Wieder-)Aufstieg in die 4. Liga erreicht hatte (Bericht), konnten wir auch im zweiten Halbjahr genügend Kilometer laufen, um an der Relegationsrunde zum Aufstieg (jetzt in die 3. Liga) teilzunehmen.

Nun gilt es, in der letzten Woche des Jahres (bis zum 1.1.2017 einschließlich) möglichst viele Kilometer zu laufen und diese rechtzeitig bis zum 1.1.2017 23:00 Uhr einzutragen.

Eine Möglichkeit zum Kilometer-Sammeln gibt es u.a. beim gemütlichen Silvesterlauf  am 31.12.2016 um 13:00 Uhr vom Vereinsheim der Sportfreunde Dönberg.

Nachtrag (1.1.2017 23:01 Uhr):


Mit 1396 km in der letzten Woche war der LCW mit deutlichem Abstand die beste Mannschaft der Relegationsgruppe R3 und die zweitbeste Mannschaft aller Relegationsgruppen. Insgesamt liefen die 45 Mitglieder der Gruppe im 2. Halbjahr 2016 beachtliche 26.628 km.

Das Ergebnis ist eine tolle Mannschaftsleistung. Angetrieben durch unseren Sportwart Siggi liefen fast alle Mitglieder der Gruppe in der letzten Woche des Jahres trotz der vielen Feiertage ihr normales Pensum und teilweise auch mehr und trugen ihre Kilometer rechtzeitig ein.

Link zu den Ergebnissen der Relegation

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Werner Beecker will 2017 Rekorde jagen

Foto: Heinz Schier (2012)
 (HSR Photoblog, Sport- und Eventfotographie)
In einem schönen Artikel der Westdeutschen Zeitung (WZ) wurde heute Werner Beeckers eindrucksvolle Historie als Radrennfahrer und Läufer dargestellt.

Im nächsten Jahr steigt Werner Beecker in die Altersklasse M85 auf. Er hat sich offensichtlich vorgenommen, auch in dieser Altersklasse wieder viele Rekorde im Mittel- und Langstreckenbereich zu brechen. Derzeit hält Werner alle Deutschen Rekorde (insgesamt acht) in der Halle und Freiluft der Altersklasse M80 für die Strecken von 1500 m bis 10 km.

Eine Zusammenstellung aller Deutschen Leichtathletik-Rekorde im Seniorenbereich findet sich hier.

Freitag, 2. Dezember 2016

Hundertster Bertlicher Straßenlauf

Am 27.11.2016 richtete der SuS Bertlich 1945 e.V. zum 100. Mal (seit 1984) die Bertlicher Straßenläufe aus. Vom LCW waren zwei Teilnehmer am Start, die an vielen der Läufe teilgenommen haben.

Harald Sohnius (Jahrgang 1935) lief über 7,5 km eine Zeit von 53:45 min und belegte damit den zweiten Platz in der Altersklasse M80.

Werner Beecker (Jahrgang 1932) kam über 15 km in 1:25,31 h ins Ziel und wurde damit souverän Sieger der Altersklasse M80.

Alle Ergebnisse

Mittwoch, 9. November 2016

Halbmarathonmeisterschaften NRW der Senioren

Wir Frauen hatten unsere Wettkämpfe hinter uns gebracht, nun waren die Männer dran: Auf zu den NRW-Halbmarathonmeisterschaften nach Gütersloh.

Oh wie entspannt kann für uns Frauen doch der Wettkampf sein, lediglich das Fotografieren wurde vorausgesetzt. Schöne Fotos vor dem Lauf, Streckenplan, Gruppenfoto, „warm up“. Ein letztes Lächeln und dann ging es los.









Eine Schräglage wie die Spitzenläufer wurde uns zwar nicht geboten, dafür aber lächeln, winken, Daumen hoch und laufen, laufen, laufen…








Heinz war wegen einer noch nicht lange überstandenen Erkältung noch angeschlagen, auch den Darm galt es kritisch zu beobachten, kämpfte sich aber tapfer wie alle anderen gegen Wind und Regen zum Ziel. Alle stimmt allerdings nicht so ganz, denn Friedhelm muss wohl woanders gelaufen sein: er gab vor, von Wind und Regen nichts mitbekommen zu haben! Das nennt man dann ja wohl „tiefenentspanntes Laufen“.

Wer sich nach dem Zieleinlauf beeilte, bekam zum Duschen sogar noch warmes Wasser ab. Wer etwas später dran war, konnte sich nur noch mit kaltem Wasser eine Erfrischung  gönnen.

Das alle „Jungs“ mit ihren Ergebnissen zufrieden waren, sieht man auf den Fotos: strahlende Gesichter.









Die Mannschaft mit Friedhelm, Eberhard und Udo wurde in der Klasse M 60 / 65 NRW-Meister, ebenso wie Udo in der M 60.

Nun Jungs, wenn ihr wieder mal Betreuung braucht:  Vera und Dagmar sind dabei!

(Bericht und Fotos von Dagmar Wilde)

16. Röntgenlauf

Gleich drei LCWer stellten sich beim 16. Röntgenlauf in Remscheid am 30. Oktober 2016 der Herausforderung des Ultra-Marathons über 63 km. Und alle drei erreichten das Ziel. Rainer Krüger in 6:36:13 h (7. Platz der AK M50; Zwischenzeiten der Halbmarathons: 1:55:42, 2:11:03, 2:29:27), Patrick Balkow in 7:59:19 h (18. Platz der AK M35; 2:14:49, 2:43:40, 3:00:49) und Vera Garze-Hellmich in 8:21:29 h (4. Platz der AK W55; 2:25:10, 2:50:00, 3:06:18). Herzlichen Glückwunsch!

Ergänzt wurde das Trio durch zwei Teilnehmer beim Halbmarathon. Torsten Schmidt lief 2:13:09 h (97. Platz der AK M50) und Gerlinde Kiel 2:59:13 h (3. Platz der AK W65).

Alle Ergebnisse

Einige Fotos von Dagmar und Udo Wilde:







Montag, 7. November 2016

39. Martinslauf

Am 06. November war auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe LCW Läufer bei der 39. Ausgabe des Martinslaufs bei der SFD75 Düsseldorf Süd e.V. rund um den Unterbacher See am Start.

Ein kalter Wind machte das Warten auf den (wie eigentlich in jedem Jahr durch das entstandene Verkehrschaos) um 15 Minuten verschobenen Start nicht unbedingt angenehmer.

Bibbernd aber gut gelaunt machten sich die Läufer dann aber auf die relativ volle Strecke.

Nach getaner Arbeit im Ziel angekommen wurde es dann aber doch schnell recht ungemütlich. Schnell wurde sich umgezogen und die heimische warme Dusche war dann doch zu verlockend um sich noch länger in der Kälte aufzuhalten.

Natürlich haben wir aber den erlaufenen Weckmann mit ins warme Heim genommen!

Ich freue mich schon auf den nächsten Lauf mit euch. Vielleicht sehen wir uns ja auch auf unserem Wald- und Crosslauf am Freudenberg oder auf unserer Weihnachtsfeier wieder.

(Bericht von Siggi Schönberg)

Alle Ergebnisse

                               m/w           AK    Netto
Rang Name                    Platz  AK    Platz     Zeit

Volks-/Straßenlauf 10km 

  35  Witte, Guido              33  M45       3  0:40:58
  84  Wolters, Wolfram          80  M50       6  0:43:43
 103  Gronemeyer, Hans Hermann 100  M65       3  0:45:02
 156  Schönberg, Siegfried     144  M50      16  0:46:53
 183  Quensel, Martin          176  M40      23  0:47:43
 207  Primke-Rauen, Nele        25  WJ U18    3  0:48:18
 353  Bohnes, Annette           62  W45      11  0:52:38
 358  Levy, Julien             308  M30      51  0:52:58
 359  Levy, Daniela             64  WHK      17  0:52:59
 580  Werner, Jörn             432  M45      80  0:56:45
 650  Quensel, Sylvia          170  W40      25  0:58:32
 691  Stötzner, Nadine         206  W35      25  1:00:27


Nordic-/Walking 10km

  63  Simonmeyer, Christina     39  W30       2  1:30:32
  64  Krüger, Gabriele          38  W50      11  1:30:31

Halbmarathon

 645  Keller, Ingeburg         172  W60       2  2:07:48

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Daumen drücken für Vero bei den Weltmeisterschaften

Nach den positiven Erlebnissen bei den Hallen-Europameisterschaften in Ancona mit zwei Bronzemedaillen und nach dem erneuten Titel-Hattrick bei den Deutschen Meisterschaften will sich Veronika Scharbatke in diesem Jahr bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Perth der starken internationalen Konkurrenz über die Mittelstrecken (400 m, 800 m, 1500 m) stellen.

Nach den Meldezeiten der Konkurrenz in der Altersklasse W65 wäre eine Finalteilnahme bereits ein toller Erfolg. Leider verlief auch die Vorbereitung nicht ganz nach Plan.

Hier der Zeitplan für Vero in lokaler Zeit (Perth ist der deutschen Zeit bis zum 29.10. um 6 Stunden, danach um  um 7 Stunden voraus). Aktualisierungen und Ergebnisse werden in diesem Beitrag nachgeliefert.

29.10.2016 10:45    800 m Vorläufe
31.10.2016 10:50    800 m Finale
02.11.2016 12:25    400 m Vorläufe
05.11.2016 11:55    1500 m Finale
05.11.2016 15:05    400 m Finale

Wir drücken Vero die Daumen und freuen uns auf einen Bericht von Kurt und Vero nach ihrer Rückkehr aus Australien.

Links

Live-Ergebnisse    Live-Stream   Senioren-News des DLV

Aktualisierungen

1. Nachtrag: Laut LVN gibt es 177 deutsche Anmeldungen zu diesen Weltmeisterschaften (57 Frauen und 120 Männer).  Aus dem Landesverband Nordrhein liegen 21 Meldungen vor (7 Frauen, 14 Männer). Aus Wuppertal kommt dabei neben Veronika Scharbatke vom LC Wuppertal noch Ludwig Aigner von der LG Wuppertal, der in der Altersklasse M35 über 800 m startet (Vorläufe am 27.10.2016 15:40, Finale am 28.10.2016 17:32).

2. Nachtrag (27.10.2016): Ludwig Aigner erreichte im 800 m Vorlauf eine Zeit von 2:12,60 min (Meldezeit war 2:09,67 min) und ist damit leider nicht für den Endlauf qualifiziert (Ergebnisliste)

3. Nachtrag (28.10.2016): Nachricht von Kurt:
bad news from Perth. Leider ist Veronika bei einem Trainingslauf gestolpert und auf die Schulter gefallen. Laut dem deutschen Physio, der sie behandelt, hat sie eine starke Schulterprellung. Ein Laufen ist durch die Bewegungsunfähigkeit des Armes und die starken Schmerzen nicht möglich. Den Start über die 800 m haben wir gerade abgesagt. Nach Meinung des Physios besteht auch wenig Hoffnung auf die weiteren geplanten Starts.
Sollte doch irgendein Start möglich sein, werde ich mich umgehend melden.

Live-Stream Archiv

Day 1 (26.10.)
Day 2 (27.10.)  (800 m M35 2. Vorlauf bei 7:08 h)
Day 3 (28.10.)
Day 4 (29.10.)
Day 5 (31.10.)
Day 6 (01.11.)
Day 7 (02.11.)
Day 8 (04.11.) Part1 Part2
Day 9 (05.11.) Part1 Part2
Day 10 (06.11.)

Montag, 10. Oktober 2016

LCW auch beim Kölner Halbmarathon im Einsatz

Wie im vorigen Jahr, so ging Cordula Hümpfner auch diesmal das Rennen so an, die Zweistundengrenze nicht aus dem Auge zu verlieren. Allerdings verlor sie doch etwas Zeit auf dem mittleren Teil. Zum Ende des Rennens hin lief sie aber wieder die Zeiten der ersten Kilometer.  In 2:02:26 Stunden erreichte sie das Ziel.

Gerlinde Kiel musste dem höheren Anfangstempo Tribut zollen, erreichte aber in 2:46:56 Stunden das Ziel.

Zum zweiten Mal als Zug- und Bremsläufer startend lief Rainer Krüger wie im Vorjahr auf die Sekunde genau die gleiche Zeit von 1:44:25 Stunden. Neben seiner Uhr am Handgelenk scheint die innere Uhr bestens zu funktionieren. So führte er seine Gruppe wieder,  trotz der vielen „Staus“ auf der Strecke, sicher und souverän auf die Zielzeit von unter 1:45 Stunden.

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Alle Ergebnisse

Nachtrag: Sylvia Quensel kam als weitere Teilnehmerin des LCW mit recht konstantem Tempo in einer Zeit von 2:06:51 Stunden ins Ziel.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

En Besuch en Köln

So mancher Zeitgenosse verbindet einen Besuch in Köln mit der Besichtigung von interessanten Brücken und natürlich dem ehrwürdigen Dom.


Auch ist der Kölner Karneval sehr bekannt, bei dem liebevoll verkleidete Menschen durch die Straßen ziehen.  Das sind dann „de jecken Kölner“. Diese „jecken Kölner“ sind aber nicht nur zur Karnevalszeit im Einsatz, sondern auch bei etlichen großen und kleineren Veranstaltungen, wie z. B. bei dem 20. Marathon in Köln am 02. Oktober 2016.

Da es in dieser schönen Stadt sehr viel zu sehen gibt, zieht es auch immer wieder schnelle Touristen von anderen Kontinenten zu dieser Veranstaltung, die je nach Talent eine umfangreiche Besichtigungstour in 2:08:39 schaffen.

Auch Dagmar hatte in diesem Jahr wieder Spaß an dieser kurzweiligen und doch so interessanten Tour, wenngleich man ihr das kurz vor dem Start noch nicht so richtig ansehen konnte.

Aber bereits nach wenigen Kilometern war die Skepsis (Training ausreichend? Motivation okay? Schuhe gut geschnürt? Pippi  gemacht?) verflogen. Dagmar nahm Fahrt auf und der Verfasser dieser Zeilen verfehlte seine Frau bei Kilometer 10 um Haaresbreite.

Das durfte natürlich nicht noch ein zweites Mal passieren, schließlich sollte ich nicht nur fotografieren, sondern auch leicht verdauliche Speisen in kleinen Plastikbeutelchen an vorher abgestimmten Treffpunkten überreichen. Das funktionierte dann aber auch nur, weil wir so manchen Trainingskilometer zusammen bestritten hatten und Dagmar sehr gleichmäßig durch Köln rauschte.

So richtig Freude kam bei Dagmar allerdings erst auf, als sie von unseren beiden Söhnen und mir zusammen angefeuert wurde (siehe Foto 7). Der Mensch läuft ja bekanntlich nicht nur vom Fleisch allein…

Bis zum Ziel vergingen dann noch aufregende Minuten, aber die Belohnung ließ nicht lange auf sich warten: 3:27:31 (netto) und die obligatorische Familienzusammenführung am Ziel (siehe Foto 8).
Der Berichterstatter brauchte jedenfalls eine wesentlich längere Zeit als Dagmar, um sich von diesem Ereignis zu erholen…

(Bericht und Fotos von Udo Wilde)

Montag, 3. Oktober 2016

Kamper Klosterlauf

Siggi hatte sich etwas Neues für uns ausgesucht: Den Kamper Klosterlauf in Kamp-Lintfort am 3. Oktober.

Dieser Lauf, bei dem alle Teilnehmer des LC-Wuppertal die 10 km – Distanz, eine amtliche vermessene Strecke wählten, versprach flotte Zeiten beim schönsten Lauf am linken Niederrhein. So der Veranstalter. Dass das Kloster aber auf einem kleinen Berg liegt, der zweimal erklommen werden musste, hatte uns vorher keiner verraten…

Aber der Reihe nach:
Gutgelaunt traf sich eine überschaubare Gruppe bei Siggi und Annette, von wo uns Stefan mit einem Bus (auch an dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön dafür: das war einfach Spitze!) nach Kamp-Lintfort chauffierte. Dort war von Regen und Dunst, wie noch in Wuppertal, keine Spur mehr zu sehen. Die Sonne lachte uns an (nicht aus!) und begleitete jeden Läufer bei angenehmen 14 Grad zum Ziel.

Durch die sehr familiäre Atmosphäre auf dem Klosterhof und dem guten Wetter blieben wir gerne noch ein Weilchen bis zur Siegerehrung und genossen die gute Stimmung bei diesem schönen Lauf.

(Bericht von Udo Wilde)


Frauen (19 Teilnehmerinnen)
 5. Bohnes, Anette       1968      53:06  

Männer (40 Teilnehmer)
 2. Wilde, Udo           1956      43:49
 7. Happe, Stephan       1966      46:53
11. Dunger, Eberhard     1951      48:01  
14. Schönberg, Siegfried 1966      48:44  
26. Zölzer, Norbert      1959      57:15

Sonntag, 2. Oktober 2016

Schülerinnen und Schüler des LCW stark bei den Stadtmeisterschaften

Nachdem in 2015 der LCW bei den Stadtmeisterschaften der Leichtathleten (bis U16) nicht sportlich vertreten und in den beiden Jahren davor Hendrik Pörner einziger Teilnehmer des LCW war, konnte Trainerin Andrea Oppermann in diesem Jahr zwei starke Mannschaften der weiblichen und männlichen Kinder U12 an den Start bringen.

Kein anderer Wuppertaler Verein stellte diesmal die notwendige Zahl von 5 Teilnehmern bzw. Teilnehmerinnen in dieser Altersklasse, sodass beide Mannschaftstitel ohne Konkurrenz gewonnen wurden.

Bei den Schülerinnen der U12 war Valentina Krause die herausragende Teilnehmerin. Die frischgebackene Kreismeisterin gewann souverän den Dreikampf der Altersklasse W10 mit 1202 Punkten und den 800 m Lauf in 3:06,67 min.

Ceren Mert belegte in der gleichen Altersklasse im Dreikampf den dritten Platz mit 765 Punkten, Jamina Kuric den vierten Platz mit 725 Punkten. Achtbar schlugen sich auch Muriel Kerwath (8. Platz mit 620 Punkten) und Melina Voizola (9. Platz mit 532 Punkten).

Bei den Schülern der M10 war Yasser Juma bester Teilnehmer des LCW auf dem vierten Platz im Dreikampf mit 764 Punkten, gefolgt von Leander Heseding mit 704 Punkten auf dem fünften Platz. Siebter wurde Siani Towa mit 668 Punkten, gefolgt von Aryan Camlibel mit 460 Punkten und Yamen Hameda mit 418 Punkten.

Bei den Schülern der M11 belegte Abdullah Hameda den zweiten Platz mit 517 Punkten.

Yasser Juma gewann den 800 m Lauf der M10 in 3:07,17 min.

Mehrere Kinder der Altersklasse W/M10 waren Hochstarter aus dem Jahrgang 2007. Umso höher ist ihre Leistung zu bewerten.

Ein herzlicher Glückwunsch an alle Kinder!

Ein herzlicher Dank an Andrea Oppermann für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz bei der Betreuung der Kinder. Vielen Dank auch an Victoria Krause, die ältere Schwester von Valentina, die Andrea unterstützte. Victoria startet inzwischen erfolgreich für Bayer Leverkusen.

Alle Ergebnisse: PDF: Einzel Mehrkampf HTML: Einzel Mehrkampf

Fotos von Andrea Oppermann

Dagmar Wilde verbessert sich beim Köln Marathon

Nachdem Dagmar Wilde im letzten Jahr das Ziel von 3:30 h beim Köln Marathon knapp erreicht hatte (wir erinnern uns an den schönen Bericht von Udo), gelang ihr die gleiche tolle Leistung in diesem Jahr sogar deutlicher. Nach 3:27,31 h war sie im Ziel. Herzlichen Glückwunsch!

Dagmar erreichte damit Platz 34 bei den Frauen und Platz 3 in ihrer Altersklasse W50. Sie lief dabei extrem gleichmäßig (1. Hälfte 1:43,46 h ; 2. Hälfte 1:43,45 h).

Vielleicht gibt es ja wieder einen schönen Bericht von Udo mit ein paar Bildern.

Alle Ergebnisse

Dienstag, 27. September 2016

Fundsache Volkslauf

Beim 50. Wuppertaler Volkslauf wurde diese Tasche gefunden. Der Besitzer möge sich bitte per email melden bei korte@lc-wuppertal.de

Sonntag, 25. September 2016

Zwei Staffelstäbe vom Volkslauf werden vermisst

Beim 50. Wuppertaler Volkslauf am 24.9.2016 wurden erstmals auch eine 2*5 km Staffel durchgeführt. Dabei kamen Staffelstäbe der Zeitmeßfirma gid-projects zum Einsatz. Leider wurden die Staffelstäbe mit den Nummern 5013 (Heike Geldmacher, Susanne Diekmann) und 5029 (Miguel Zambala, Carmen Gonzales) nach dem Lauf nicht zurückgegeben.

Der Materialwert dieser Stäbe ist gering. Für die Zeitmeßfirma ist aber ärgerlich, dass für die nächsten Veranstaltungen zwei Nummern aus der Serie nicht verwendet werden können und damit jeweils zusätzlicher Verwaltungsaufwand anfällt. Eine Einzelnachfertigung ist relativ aufwändig.

Die Stäbe haben einen Aufkleber raceresult und die Staffelnummer.

Bitte kurzfristige Nachricht an blunck@lc-wuppertal.de , wenn die Stäbe zurückgegeben werden können.

Nachtrag (27.9.): Der Staffelstab mit der Nummer 5013 ist aufgetaucht und wird zurückgegeben.

Dienstag, 20. September 2016

Keine Nachmeldungen für 5000 m beim Volkslauf

Beim 50. Wuppertaler Volkslauf können wie im Vorjahr am Veranstaltungstag 24.9. keine Nachmeldungen für den 5000 m Lauf (Lauf der AOK Rheinland/Hamburg) mehr angenommen werden. Grund ist die erneut sehr hohe Zahl von Anmeldungen speziell für diesen Lauf.

Als Alternative bietet sich der 10.000 m Lauf (Bunert Lauf) oder die 2*5 km Staffel an. Bei beiden Läufen wird eine Zeitmessung nach 5 km durchgeführt und die Zwischenzeiten bzw. Einzelzeiten werden ohne Wertung in den jeweiligen Ergebnislisten angezeigt.

Samstag, 17. September 2016

Guido Witte beim Ratinger Triathlon erfolgreich

Einige Mitglieder des LCW sind auch im Triathlon aktiv.

Guido Witte erreichte mit seinem Hair Team Witte beim 8. Stadtwerke Ratingen Triathlon den ersten Platz in der Kurztriathlon Staffel. Guido, als guter Läufer bekannt, überzeugte dabei auf dem Fahrrad.

Guido wird, neben Elisa Marzo als Rookie, morgen auch beim Sparda Bank Crosstriathlon im Wuppertaler Burgholz antreten.

Alle Ergebnisse Ratingen

Nachtrag:

Hier die Ergebnisse des Sparda Bank Crosstriathlon:

Elisa Marzo wurde beim Bergischen Hämmerchen Dritte ihrer Altersklasse.

Das Hair Team Witte, diesmal mit Guido als Läufer, belegte bei den Staffeln den 2. Platz von 30 Männer-Teams im Ziel.

Sonntag, 4. September 2016

Valentina Krause gewinnt Kreismeisterschaft im Dreikampf

Bei den Kreismeisterschaften im Mehrkampf der U12 und U14 in Solingen gewann Valentina Krause vom LCW den Dreikampf der Altersklasse weibliche Kinder W 10. 34 Kinder waren in dieser Altersklasse gemeldet. Valentina lief die 50 m in 8,53 Sekunden und sprang 3,65 Meter weit. Herausragendes Einzelergebnis waren 41 Meter im Schlagballwurf, womit sie alleine 501 ihrer insgesamt 1228 Punkte erreichte.

Alle Ergebnisse

Donnerstag, 1. September 2016

Evergreen: Veronika Scharbatke

In der aktuellen Beilage Evergreen der Wuppertaler Rundschau ist ein netter Artikel über Veronika Scharbatke erschienen, der ihren sportlichen Werdegang, Erfolge und Pläne beschreibt.

Ausgabe Herbst 2016 von Evergreen

Homepage Weltmeisterschaft 2016 Perth

Sonntag, 21. August 2016

Sengbachlauf

Wie in jedem Jahr, der Tradition folgend, versammelten sich wieder zahlreiche Mitstreiter zu diesem landschaftlich sehr schönen Lauf.

In diesem Jahr wurde wirklich alles geboten, um das Läuferherz zu beglücken:

  • frühes Aufstehen (man steht auf wie gewohnt und hat nach dem Lauf noch etwas vom Tag!)
  • keine Sonne, keine sommerliche Hitze
  • Regen zur Abkühlung (warum eigentlich?).

Um 09:00 Uhr war der Start für die zwei Runden (Halbmarathon) und die drei Runden (30 km!!!). Auf diese Strecke wagte sich nur Rainer. Überglücklich aber pitsch-patsch-nass kam er ins Ziel.

Dagmar meckerte nicht mehr über den Lauf und dachte zeitweise sogar daran, mit Rainer noch die dritte Runde mit zu laufen.

Matthias stürzte zwischendurch, machte puste-puste (das hilft anscheinend nicht nur bei kleinen Kindern) und lief beherzt weiter.

Welch eine Hetze (so sieht es jedenfalls Dagmar) bei denjenigen, die eine Runde (11,3 km) laufen. Schnell die Berge hinunter, wenig nachlassen beim Hinauflaufen und nur einmal von der Staumauer hinauf zum Ziel. Das hat auch was und ist auch was.

Im Ziel gab es eine gute Versorgung, jedoch wurde von einigen Teilnehmern Glühwein und ein warmes Zelt vermisst.

Wir alle (auch Dagmar!) freuen uns schon aufs nächste Jahr.

(Bericht von Udo und Dagmar)

Alle Ergebnisse     Homepage der Veranstaltung

3/4 Marathon 30,9 km
Platz Pl.AK  Name                     AK   Brutto    Netto
 44      9   Krüger, Rainer           M50  02:52:21  02:51:55

Halbmarathon 21,1km
Platz Pl.AK  Name                     AK   Brutto    Netto
139     26   Busch, Matthias          M50  02:18:49  02:18:00
 55      1   Garze, Friedhelm         M65  01:49:07  01:48:59
 86     15   Werner, Jörn             M45  02:00:15  01:59:25
  4      1   Wilde, Dagmar            W50  01:46:58  01:46:50

Sengbachrunde 11,3 km
Platz Pl.AK  Name                     AK   Brutto    Netto
 42      1   Gronemeyer, Hans-Hermann M65  00:55:22  00:55:18
 54     10   Quensel, Martin          M40  00:57:40  00:57:29
 66     15   Quensel, Sylvia          W40  01:13:18  01:12:45
 16      2   Scharbatke, Veronika     W65  01:01:01  01:00:50
124     29   Schmidt, Torsten         M50  01:05:48  01:05:14
129      8   Slembeck, Dirk           M55  01:06:23  01:05:49
 39      3   Steimer, Heinz           M55  00:55:04  00:54:55
 27      1   Wilde, Udo               M60  00:53:21  00:53:12

Sengbachmeile 1,6 km
Platz Pl.AK  Name                     AK   Brutto    Netto
  5      3   Quensel, Armin           MU10 00:07:58  00:07:55

Freitag, 12. August 2016

Studienteilnehmer gesucht Uni Wuppertal

Für meine Masterthesis am Lehrstuhl für Sportmedizin der Bergischen Universität Wuppertal suche ich Probanden für eine kontrolliert, randomisierte Studie zum Thema ‚Schmerz und Entspannung‘.

Die Messungen werden in den Räumen der Sportmedizin (Campus Haspel, Pauluskirchstraße 7, 42285 Wuppertal) durchgeführt. Es sind 2 Testungen mit einem Abstand von mind. 24h mit einer Dauer von jeweils ca. 45min nötig.

Folgende Kriterien müssen erfüllt werden:
- Sie sind männlich.
- Sie sind zwischen 35-70 Jahre alt.
- Sie führen keine regelmäßige Entspannungsmethode durch (Autogenes Training, PMR, QiGong, ThaiChi, Meditation)
- Sie hatten keine OP in den letzten 6 Monaten.
- Sie haben keine diagnostizierte Arthrose oder neurologische Krankheiten.
- Sie nehmen keine zentralwirksamen Schmerzmittel.
- Sie leiden nicht unter einem chronischen Schmerzzustand.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei ronjagleim@web.de oder unter 0176 / 61 35 53 12.

Über ihre Teilnahme freut sich,

Ronja Gleim

Dienstag, 12. Juli 2016

Titel-Hattrick wie im Vorjahr bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften für Veronika

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Leinefelde –Worbis vom 8.7. – 10.7.16 konnte Veronika Scharbatke ihre drei Meistertitel auf der Mittelstrecke in der Altersklasse W65 aus dem Vorjahr verteidigen.

Bei warm-schwülem Wetter mit erheblichem Gegenwind auf der Zielgeraden gingen die Läuferinnen am ersten Tag über die 800 m die erste Runde etwas verhalten an. Dann steigerte Veronika aus der zweiten Position kommend abrupt das Tempo, erlief sich einen kleinen Vorsprung und verteidigte diesen souverän bis ins Ziel, welches mit einer Zeit von 3:13,19 Minuten erreicht wurde.

Am zweiten Tag standen zuerst die 1500 m auf dem Programm. Die ersten 1000 m lief sie an vierter Stelle liegend. 500 m vor dem Ziel steigerte die führende Läuferin (tags zuvor Vizemeisterin über die 5000 m geworden) erheblich das Tempo. Das Feld zog sich auseinander und nur Veronika konnte noch folgen. Auf der Zielgeraden kam der Angriff.  Bis 30 m vor dem Ziel war es ein erbitterter Kampf der beiden Kontrahentinnen, eine Siegerin war noch nicht auszumachen, aber gut anzusehen für das Publikum, welches die eine oder andere Läuferin anfeuerte. In 6:27,01 Minuten  konnte Veronika sich  dann glücklicherweise knapp durchsetzen.

Zwei Stunden später machte sie  den Titel-Hattrick perfekt mit dem Meistertitel über die Strecke von 400 m in 81,86 Sekunden.

Am letzten Tag standen dann noch die 200 m auf dem Programm, ein Vergleich mit den Spezialistinnen. Hier hatte sich Veronika auf einen Lauf mit der weltbesten Sprinterin dieser Altersklasse gefreut. Leider konnte diese aber verletzungsbedingt nicht starten. Ebenso musste eine weitere Sprinterin kurz vor dem Lauf absagen. So standen nur noch zwei Läuferinnen am Start. In 36,74 Sekunden bei einem Gegenwind von 1,6 m/Sek. lief Veronika eine neue persönliche Freiluftbestzeit, erreichte hinter der Sprintspezialistin und Deutschen Meisterin auch über die 100 m natürlich den zweiten Platz und somit die Silbermedaille.

Eine großes Dankeschön noch an alle, die Veronika an diesem Wochenende so fest die Daumen gedrückt haben und ein besonderes Dankeschön an Martin für die Live-Berichterstattung.

KS

Freitag, 8. Juli 2016

Daumen drücken für Vero bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren

Bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Leinefelde hat Veronika Scharbatke vom LC Wuppertal sich wieder große Ziel gesteckt mit Starts über 200 m, 400 m, 800 m und 1500 m in der Altersklasse W65.

Zweite Starterin aus Wuppertal ist Karin Ernst vom Barmer TV, die über 800 m und 1500 m in der Altersklasse W55 gemeldet ist.

Im Hammerwurf ist Hermann Huppertsberg von der DT Ronsdorf in der Altersklasse M70 am Start.

Hier der Link zu den Live-Ergebnissen.

8.7. 13:10  Über 800 m gewinnt Vero in 3:13,19 min.   (Ergebnisliste)
8.7. 14:45  H. Huppertsberg gewinnt das Hammerwerfen mit 51,85 m  (Ergebnisliste)
8.7. 15:55  Karin Ernst wird 10. über 800 m in 3:05,30 min. (Ergebnisliste)
9.7. 14:10  Vero gewinnt überraschend auch die 1500 m in 6:27,01 min. (Ergebnisliste)
9.7. 14:30  Karin Ernst wird 7. über 1500 m in 6:13,01 min. (Ergebnisliste)
9.7. 16:40  Vero gewinnt auch über 400 m: 1:21,86 min (Ergebnisliste)
10.7. 13:20  Über 200 m holt Vero noch eine Silbermedaille in 37.74 sec (Ergebnisliste)

Dienstag, 5. Juli 2016

Aufstieg beim km-Spiel

Eine Reihe von Mitgliedern des LC Wuppertal nimmt seit einigen Jahren am km-Spiel von Oliver Seyffert teil, bei dem Mannschaften sich mit ihren insgesamt gelaufenen Kilometern messen.

Nach dem Aufstieg in die 4. Liga im 2. Halbjahr 2012 folgte im 2. Halbjahr 2014 durch etwas Unachtsamkeit der Abstieg in die 5. Liga. Mit Hilfe einer vergrößerten Teilnehmerzahl, wobei sich speziell unser Sportwart Siggi als unermüdlicher Werber hervortat, konnten wir jetzt im 1. Halbjahr 2016 den Wiederaufstieg in die 4. Liga schaffen.

45 Mitspieler erliefen insgesamt 25.893 Kilometer. Damit erreichten wir Platz 6 in der 5. Liga und qualifizierten uns für die Relegationsrunde, bei der nur die Laufstrecken der letzten Woche des Halbjahres zählen. Hier konnten wir uns dann mit 1146 km als beste Mannschaft durchsetzen.

Link zur LCW-Seite im km-Spiel

Kinderleichtathletik-Sportfest in Wuppertal am 30.6.2016

Mit 16 Kindern nahm der LC Wuppertal beim Kinderleichtathletik Sportfest, ausgerichtet vom LVN in Kooperation mit der Uni Wuppertal, teil. In den Disziplinen Hochweitsprung, Wurf, Pendelstaffel und Stadioncross mussten die Kinder gegen andere Mannschaften antreten. Gewertet wurden immer 7 Kinder, so dass es darum ging, als Mannschaft gut zu sein. Besonders durch gute Lauf- und Sprungleistungen traten unsere Kinder hervor, so dass es am Ende zum zweiten Platz reichte.

(Bericht von Andrea Oppermann)

Ergebnisliste      Ausschreibung       Bericht in der WZ

Montag, 4. Juli 2016

100. Nordrhein-Meistertitel für Werner Beecker

Bei den Offenen Nordrhein-Meisterschaften der Senioren am 4. Juni 2016 in Essen hat Werner Beecker mit den beiden Siegen über 800 m und 1500 m jetzt insgesamt 100 Nordrhein-Meistertitel gewonnen.

Herzlicher Glückwunsch zu dieser tollen Leistung! Eine solche unglaubliche Titelzahl ist nur möglich, weil Werner Beecker, inzwischen 84 Jahre alt, über Jahrzehnte sportliche Leistungen auf konstant höchstem Niveau erreicht hat. Auch Spitzensport kann nachhaltig betrieben werden.

Samstag, 2. Juli 2016

Staffel Rund um Wuppertal

Bei der Staffel Rund um Wuppertal am 26.6.2016 war der LC Wuppertal mit einer Mannschaft vertreten. Andreas Brück hatte die Rolle des Betreuers übernommen. Hier sein Bericht:

Die erste Etappe läuft Friedhelm Garze, der von Vera zum Start gefahren wird und die danach zum ersten Wechsel nach Lüttringhausen fährt. Prima, ich muss erst um 7 Uhr aufstehen um pünktlich am ersten Wechsel zu sein!

Vera begrüßt mich freudig als ich in Lüttringhausen eintreffe. Parken, Vera begrüßen und Flyer mitnehmen und verteilen. Friedhelm ist 7 Minuten eher da als geplant. Super!! aber wenn das so weitergeht kommt mein Plan durcheinander!?

In Gerstau angekommen warte ich mit Friedhelm auf Dörthe Stöhr, die auch kurze Zeit später mit Hund und Mann eintrifft. Dörthe macht sich warm und ihr Hund bringt den Läufern bei wie man über eine lange Leine Seilchen springt. Habe wieder Flyer verteilt aber einige haben dankend abgelehnt weil sie schon welche hatten. Friedhelm begleitet den Wechsel (laufenderweise) zwischen Vera und Dörthe. Vera hat sich fast genau an den Zeitplan gehalten (alles gut) !

Ab nach Sudberg. Norbert Korte läuft sich schon warm als ich eintreffe. Meine Flyer kommen nicht mehr so gut an (du schon wieder). Spreche ein wenig mit Oliver Witzke. Norbert läuft sich immer noch warm, ist dann aber zur Stelle als Dörthe, immer noch im Zeitplan, eintrifft. Das klappt bis jetzt alles super!

Am Wechsel Wahlert angekommen treffe ich kurze Zeit später auf Eberhard Dunger. Kläre kurz mit ihm ab ob er einen Fahrdienst braucht aber er lehnt dankend ab (er hat ein Bärenticket). Eberhard läuft Norbert zum Wechsel entgegen und schon ist er unterwegs. Auch Norbert hat den Zeitplan nicht ins wanken gebracht und will noch weiter laufen bis er zuhause ist.

Ab durch die Kohlfuhrt nach Vohwinkel, wo Jürgen Koch und Frau schon auf mich warten. Habe ihn am LCW Laufshirt erkannt. Es ist Zeit ein wenig mit den Beiden zu reden da ich Jürgen nur vom Sehen kannte. Versuche es nochmal mit den Flyern und nehme mir vor das erst wieder im Ziel zu tun. Der Wechsel zwischen Eberhard und Jürgen läuft gut ab und die Zeit ist super!

Am Wechsel Grünewald, wo es den ersten Grillfleischautomaten in Wuppertal gibt, wartet schon Nicolai Braschos in Begleitung von Birgit Black auf mich. Auch hier brauche ich keinen Fahrdienst zu leisten. Das ist gut so, ich wäre mit Sicherheit in einen starken Stress gekommen. Danke an alle die da mitgedacht haben!!

Am Ausblick ist die ganze Straße von Läufern belagert. Torsten Schmidt erklärt mir, dass es gestern auf der Gevelsberger Kirmes schön und feucht fröhlich gewesen ist. Zur Strafe muss er nun die schwere Strecke 8 mit meiner Vorgabe von 1:15 laufen! Mach langsam und lass dir Zeit es soll ja Spaß machen gebe ich ihm mit auf die Strecke!? Nicolai hat seine Etappe in einer guten Zeit hinter sich gebracht und wird, nach dem Duschen, Birgit im Ziel der 9. Strecke abholen.

Ich fahre mit Birgit nach Herzkamp weiter und mache einen kurzen Halt beim TÜV, weil ich weiß das da heute ein Oldtimer-Treffen stattfindet. Wir treffen Dirk Slembeck, der mit seinem Ro 80 auf dem Treffen ist.

Am Wechsel Herzkamp eingetroffen begrüßen wir Dagmar und Udo Wilde, die für ein anderes Team starten. Birgit macht sich warm und erklärt mir danach, dass die selbst geschätzte Zeit wohl doch ein wenig zu optimistisch ist. Kein Problem auch für dich heißt es „es soll Spaß machen“.

Am Uhlenbruch wartet schon Heinz Steimer auf mich, den ich heute zum ersten Mal kennenlerne. Heinz war gestern bei Wildes auf der Geburtstagsfeier und möchte heute unbedingt vor Dagmar im Ziel sein. Das wird schwer werden! Birgit trifft mit einer guten Zeit beim Wechsel am Uhlenbruch mit Heinz ein.

Ich fahre zum Ziel und merke, dass mein Hunger sich meldet nach einem ganzen Tag ohne Essen. Angekommen muss es erst mal eine Wurst und ein Stück Kuchen sein!

Nun beobachte ich den Zieleinlauf und muss feststellen, dass Heinz sein selbstgestecktes Ziel (Dagmar Wilde) nicht erreicht hat. Heinz kommt aber mit einer super Zeit von 1:12 ins Ziel.

Bei der Siegerehrung stelle ich dann fest, dass wir auf Platz 13 von 16 Männerteams gelandet sind und das obwohl wir kein reines Männerteam sind.

Ganz ehrlich das ist super gelaufen und es hat mir viel Spaß gemacht mit euch. Danke an Alle.

Homepage der Veranstaltung

Dienstag, 21. Juni 2016

Dreikampf Valentina Krause

Beim Leichtathletikfest des LC Rapid Dortmund am 29.5.2016 konnte Valentina Krause (W10) einmal mehr ihr Talent unter Beweis stellen. Valentina ging bei den üblichen Disziplinen für einen Dreikampf an den Start. In ihrer Königsdisziplin Schlagballwurf setzte Valentina sich deutlich von der Konkurrenz ab und knackte mit neuer Bestweite die 40 m-Grenze. Aber auch im Weitsprung und 50 m-Sprint belegte sie zweimal Platz 1 mit gesprungenen 3,75 m und in 7,98 Sek.

(Bericht von Andrea Oppermann)

Mittwoch, 8. Juni 2016

Offene Nordrhein Meisterschaften der Senioren

Bei den Offenen Nordrhein Meisterschaften der Senioren am 4. Juni 2016 in Essen gab es sechs Titel und einen zweiten Platz für die drei Starter des LC Wuppertal.

Veronika Scharbatke siegte in der Altersklasse W65 über 200 m (37,23 sek.), 400 m (93,71 sek.), 800 m (3:20,59 min.) und 1500 m (7:03,30 min.). Veronika war dabei mit Ausnahme der 200 m die älteste Teilnehmerin der Läufe und leider mit Ausnahme der 400 m auch die einzige Teilnehmerin ihrer Altersklasse.

Werner Beecker gewann gewohnt souverän in der Altersklasse M80 über 800 m (3:32,76 min.) und 1500 m (7:03,57 min.). Werner Beecker hat mit diesen beiden Titeln jetzt insgesamt 100 Nordrhein-Meistertitel gewonnen!

Vereinsmeister Heinz Steimer wurde über 5000 m in der Altersklasse M55 Zweiter in 20:11,71 min.

Alle Ergebnisse

Sonntag, 29. Mai 2016

36. Internationaler Volkslauf in Dormagen Straberg

Vor dem Gewitter !

Der Wetterbericht für den Nachmittag des 28.05.2016 versprach nichts Gutes. Starkregen, Gewitter, Schwüle und Unwetter waren seit Tagen schon angesagt. Vor Ort angekommen und aus dem Wagen ausgestiegen schlugen uns dann auch sofort schwüle 26 Grad entgegen. Wetter für den Biergarten ! Nicht aber um einen Wettbewerb zu laufen !

Rechtzeitig haben sich dann alle gemeldeten LCW'ler auf die Strecke begeben. Einige Wiederholungstäter bei diesem Lauf, aber auch viele Neulinge. Nach einigen Metern stand aber bei allen Läufern fest:  Heute ist kein Tag für Bestzeiten! Hitze, kein Wind und viele Mücken und Gewitterfliegen in Mund, Nase und Augen machten den Lauf nicht gerade angenehm.

Im Ziel angekommen waren alle sehr glücklich den Kampf mit sich selbst gewonnen zu haben. Die Sachpreise für die Podestplätze hätte der Veranstalter auch gleich an den LCW weitergeben können, so viele gute Platzierungen haben wir erreicht !

Zu erwähnen ist besonders der Gesamtsieg von Dagmar beim Halbmarathon !

Hans Joachim, als ältester Teilnehmer der Veranstaltung, wurde mit einem Präsentkorb überrascht !

Eine tolle Veranstaltung bei der wir sicher noch einmal teilnehmen werden.

(Bericht von Siegfried Schönberg)

Alle Ergebnisse      Fotos (Udo Wilde)

Pl.  Pl.AK  Name                    Zeit

5000 m
50.  2. M80  Hans Joachim Stöhr    41:44

10000 m
 5.  1. W45  Annette Bohnes        51:37
10.  1. W60  Birgit Black          55:14
30.  3. W65  Gerlinde Kiel       1:26:56 
26.  9. M45  Jörn Werner           48:50
40.  3. M55  Andreas Black         53:57
14.  1. M65  Eberhard Dunger       46:02
46.  2. M65  Norbert Korte         56:08

Halbmarathon
11.  5. WHK  Verena Hümpfner     2:09:35
 1.  1. W50  Dagmar Wilde        1:43:59 
10.  1. W55  Cordula Hümpfner    2:02:07
32.  5. M35  Patrick Balkow      1:51:40
30. 12. M50  Siegfried Schönberg 1:48:56

Vereinsmeisterschaften 2016

Wie die meisten von euch noch in Erinnerung haben, wurde in der letzten Jahreshauptversammlung das Interesse an Vereinsmeisterschaften abgefragt. So trafen sich einige Interessierte in Ratingen-Homberg in der besten Absicht, ein paar schnelle Runden in einem Stadion zu flitzen.

Im Grunde waren es drei Veranstaltungen, jeweils an einem Mittwoch für 3.000, 5.000 und (in der nächsten Woche) 10.000 m. Dieser Bericht widmet sich ausschließlich dem 5.000 m – Mittwoch (25.5.2016).

Wie bereits angedeutet, ist das „im-Kreis-herum-laufen“ etwas völlig anderes als z.B. ein Volkslauf: Der „Kreis“ oder besser das „Oval“ in einem Stadion ist doch bedeutend kleiner und muss für die 5.000 m immerhin 12,5-mal umlaufen werden. Dies macht man in der Regel nicht allein, sondern abwechselnd vor, hinter und neben anderen Laufbegeisterten. In Ratingen waren es an dem Mittwoch etwa 30 Starter, so dass drei Läufe gestartet wurden.

Vor dem Start gab es die üblichen taxierenden Blicke (wichtig für die Alterklassenläufer: Zeige mir dein Gesicht und ich sage dir, wie schnell ich laufen muss…) und für so manchen Gelegenheitsstarter kurzweiliges Gerangel bereits vor dem Start.

Direkt nach dem Startschuss ging dann rasant die Post ab. Schnell fanden sich Gruppen und Grüppchen sowie Einzelläufer, alle unterwegs mit mehr oder weniger guter Motivation. Für mich als Gelegenheitsbahnläufer war es sehr interessant, die Taktiken der einzelnen Teilnehmer erfahren zu dürfen:

  • Als erster starten und nicht überholen lassen
  • Diszipliniert und gleichmäßig Runde für Runde das eigene Tempo abspulen
  • Abwechselnde Führungsarbeit in einer kleinen Gruppe leisten.

Jedenfalls bietet so ein Bahnenlauf ungeahnte Möglichkeiten für den Wettkampf mit Mitläufern und ist somit eigentlich interessanter als z.B. ein Waldlauf.

So hatte sich Heinz bereits ab der 3. Runde abgesetzt, zeigte uns Nachläufern nur noch die Hacken und wartete gut gelaunt im Ziel auf den Rest der Truppe. Hans-Hermann und ich hatten uns nach wenigen Runden gefunden oder besser beschrieben: Ich versuchte, ihm dicht auf den Fersen zu bleiben mit gelegentlichen Angriffsversuchen, die jedoch sofort abgewehrt wurden. Runde um Runde: Angriff rechts…abgewehrt. Angriff links…abgewehrt. Hans-Hermann spielte gekonnt, aber sehr zu meinem Leidwesen, seine Routine aus. 150 m vor dem Ziel schaltete ich dann meinen Turbo zu, lief ganz nach rechts, überholte, bekam 50 m vor dem Ziel noch einen Krampf…und rettete mich nur 2 Sekunden vor Hans-Hermann ins Ziel. Anschließend hatte ich zunächst mit mir selber genug zu tun und kam erst später dazu, mich mit allen anderen auszutauschen.

Nach dem letzten Zieleinlauf saßen wir dann noch in gemütlicher Runde zusammen und konnten uns dabei auch bei unseren Gastgebern für die Ausrichtung der Vereinsmeisterschaften bedanken.

(Bericht von Udo Wilde)

Alle Ergebnisse 2. Tag der Bahnlaufserie

1. M55 (10) Steimer Heinz           1958 20:11,80 3./II
1. M60 (14) Wilde Udo               1956 20:47,73 5./II
1. M65 (15) Gronemeyer Hans-Hermann 1948 20:49,11 6./II
3. M50 (16) Happe Stephan           1966 21:36,74 7./II
2. M65 (17) Dunger Eberhard         1951 21:51,86 1./III
4. M50 (18) Krüger Rainer           1962 22:16,18 8./II
3. M65 (22) Garze Friedhelm         1948 22:40,10 2./III
1. M70 (23) Keller Adolf            1944 24:48,70 3./III
4. M65 (24) Korte Norbert           1950 24:49,67 4./III

2. W50 (19) Wilde Dagmar            1963 22:30,97 9./II

1. W55 (27) Böhnke Susanne          1961 26:03,89 7./III

Dienstag, 24. Mai 2016

1. Lauf der Bahnlaufserie des TuS Homberg

Beim Auftakt der 3. Bahnlaufserie in Ratingen-Homberg standen die 3.000 m im Mittelpunkt. Aufgrund des unerwartet großen Interesses mussten sogar 2 Zeitläufe ausgetragen werden.

Als Gesamt-Sechster und Dritter der U 18 lief Samuel Stockhausen vom PSV Wuppertal ansprechende 10:45,19 Min. Von ihm hatte man zuletzt nicht mehr viel gehört. Dabei stellte er schon 2009 als 10-Jähriger mit 3:35,27 Min. über 1.000 m sein Talent unter Beweis. Vielleicht schafft er es ja, noch einmal an seine früheren Leistungen anzuknüpfen.

Der erst seit dem November des vergangenen Jahres dem LC Wuppertal angehörende Heinz Steimer blieb mit 12:00,55 Min. als Zweiter der M 55 nur denkbar knapp über der 12:00-Min.-Marke. Heinz Steimer ist in mittlerweile längst vergangenen Zeiten in der Wuppertaler Laufszene nicht unbekannt gewesen. Ursprünglich für Rot-Weiß Wuppertal startend gehörte er zu den Mitbegründern des ASC 88 Wuppertal. Er kann auf eine 2:43er-Marathon-Bestzeit verweisen. Er will es jetzt noch einmal wissen. Insofern ist seine gute 3.000-m-Zeit aus dem vollen Training heraus keine große Überraschung.

Eberhard Dunger (ebenfalls LCW) belegte in 13:08,15 Min. Platz 1 in der M 65.

Über 2.000 m siegten in ihren Altersklassen die beiden PSVerinnen Emma Jung (W 12) in 7:57,13 Min. und Hannah-Charlotte Räder (W 13) in 7:52,20 Min.

(Bericht von Norbert Korte)

Alle Ergebnisse

Hinweis: Der 2. Tag der Bahnlaufserie am 25.5.2016 verspricht erneut spannende Rennen. Der 5000 m Lauf dieser Veranstaltung wird in diesem Jahr als Vereinsmeisterschaft des LC Wuppertal gewertet.

Freitag, 20. Mai 2016

Kröv 2016

Wie schon zu einer kleinen Tradition geworden, trafen sich auch dieses Jahr wieder 12 LC W’ler zum Kröver Mitternachtslauf zu Pfingsten.


Eigentlich war Treff, wie immer, selbstverständlich, um 16:00 Uhr in der renommiertesten Eisdiele der gesamten Region. Aber erstaunlicher Weise saßen dann alle bereits um 14:00 Uhr im Garten der Straußwirtschaft „Dreigiebelhaus“ bei Schweinebraten mit Kartoffelsalat, Weinschorle usw. (eben alles, was man so zur Vorbereitung auf einen Lauf braucht).

Nach dem „ein Eisbecher geht immer“ holten wir unsere Startunterlagen und bereiteten uns weiter gewissenhaft auf den Lauf vor: 1 Stunde ausruhen im Hotel.

Um 20 Uhr startete Margarethe auf die 3,8 km-Strecke und kam umjubelt und glücklich in’s Ziel.

Für den Rest der Truppe war der Start um 21:30 Uhr. Margarethe, Danilo und Walter feuerten lautstark an. So kamen alle super glücklich und zufrieden in’s Ziel. Nach kurzer Dusche trafen wir uns alle in der Stadthalle zur Siegerehrung und fielen dann ab 02:00 Uhr müde in’s Bett.

Am nächsten Tag, ihr ahnt es schon, wanderten wir 17 km via Flugplatz (dort ist immer Boxenstopp) nach Traben-Trarbach und zurück. Fast alle, denn Schiffchenfahren von Traben-Trarbach nach Kröv ist zwar außerhalb der Tradition, aber auch sehr schön.

Abends rundeten wir die schönen Tage mit einem Besuch in der Hexenscheune ab.

Am Pfingstmontag, nach gemeinsamem Frühstück, war dann leider schon wieder Schluss. Einige fuhren direkt nach Hause, andere noch in eine Abtei oder nach Bernkastel-Kues.

Das Gute zum Schluss: Wir hatten keinen Regen, annehmbare Temperaturen und bis zum Ende eine super Stimmung.

(Bericht von Dagmar und Udo Wilde)

Alle Ergebnisse   Fotos (Udo Wilde)   Bericht Eifelzeitung   Bericht Volksfreund

Jedermannlauf und Jugend U18/U20 (3.800 Meter)

161. Marzo, Margarete     1961  25:00  58. W

Lauf der Junggebliebenen (ab M/W40) (9.400 Meter)

 22. Wilde, Udo          1956  40:21   3. M60
 46. Wilde, Dagmar        1963  43:11   3. W50
 47. Schönberg, Siegfried 1966  43:14  11. M50
 79. Scharbatke, Veronika 1950  45:55   1. W65
 94. Bohnes, Annette      1968  46:51   5. W45
128. Hümpfner, Cordula    1961  49:22   5. W55
135. Busch, Matthias      1965  50:28  30. M50
172. Scharbatke, Kurt     1950  54:54   7. M65

Mittwoch, 11. Mai 2016

Schweinelauf mit neuer Strecke

Vier  LCWer nahmen am 11. LIONS - LaminatDEPOT Schweinelauf in Wülfrath teil. Es gab eine neue Streckenführung mit Start und Ziel auf der Sportanlage Erbacher Berg. Die landschaftlich reizvolle Strecke führte u.a. um den ehemaligen Steinbruch Schlupkothen, dann die Niederbergbahntrasse hinauf und zurück über eine offene Landschaft (Nord-Erbach) vorbei am neuen Steinbruch Silberberg.

Die lange Strecke war mit 11,5 km angekündigt, war aber tatsächlich ca 12,4 km lang. Die Geschwindigkeitsangaben auf den Ergebnislisten und Urkunden untertreiben daher die Leistung der Läuferinnen und Läufer.

Über 500 Teilnehmer nahmen insgesamt an der Veranstaltung teil, davon 340 laufend auf der langen Strecke.

Einen netten ausführlichen Laufbericht findet man hier.

 Platz M/W Zeit     Name      Vorname    AK  Platz AK
 20    W  01:07:45  Bohnes    Annette    W45      3
 65    M  01:01:26  Happe     Stephan    M50     17
 72    M  01:02:01  Schönberg Siegfried  M50     21
111    M  01:07:14  Werner    Jörn       M45     14

Alle Ergebnisse

Samstag, 7. Mai 2016

Sportabzeichentreff Freudenberg 7.5.2016

An einem sonnigen Maitag 2016 traf sich eine Gruppe von Mitgliedern des Leichtathletik-Club Wuppertal am Freudenberg, um mit Harald Sohnius und Jörg Hanisch für das Sportabzeichen zu trainieren und Leistungen abzulegen.


Alle waren mit Begeisterung dabei und es wurden viele gute Resultate erzielt, wobei auch gerne neben den Lieblingsdisziplinen neue und ungewohnte Disziplinen erprobt wurden.

Einer der Vorteile der Sportanlage Freudenberg ist die gepflegte Hochsprunganlage. Hier konnte besonders die Familie Happe mit guten Leistungen punkten.

Weitere Termine     Mehr Bilder

Dienstag, 3. Mai 2016

30. Fuldaer Volkslauf (Vereinsfahrt 2016)

Die jährliche Vereinsfahrt führte in diesem Jahr zum 30. Fuldaer Volkslauf, der im Rahmen der AOK Hessen Laufserie von der LG Fulda am 30.4.2016 ausgerichtet wurde.

Bei naßkaltem Wetter fuhren wir am 30.4. morgens in Wuppertal ab und hatten dann in Fulda drei sonnige Tage mit am Nachmittag fast schon sommerlichen Temperaturen.

Der Lauf war gut organisiert. Die amtlich vermessenen Strecken verliefen flach durch die Fulda-Auen. Trotz einer ungewöhnlichen Organisation ohne Voranmeldung und mit Vorab-Prüfung jedes einzelnen Laufchips gab es keine größeren Verzögerungen.

Rund 600 Teilnehmer waren auf den Strecken, darunter auch einige sehr gute Läufer (Siegerzeit 5000 m: 17:02 min, 10000 m: 32:16 min).

Die Altersklassenwertung beim 10 km Lauf erfolgte in 10-er Schritten, beim 5 km Lauf gab es sogar nur eine männliche und weibliche Hauptklasse. Trotzdem wurden viele gute Platzierungen erreicht mit Altersklassen-Siegen von Udo und Vero und zweiten Plätzen von Dagmar und Birgit.

Unsere Walking-Gruppe mit Gabi Krüger, Walter Mueller, Sabine Rademacher, Regina Grosse-Wortmann, Walter Huempfner und Andreas Brueck gewann einen Pokal für die zweitstärkste Gruppe (Wertung ohne den Gastgeber).

Unser Hotel war das Jägerhaus in Fulda-Bronnzell. Wir wurden dort sehr freundlich aufgenommen und das Buffet am Sonntagabend dort war auch sehr gut.

Am Montagmorgen begann der Tag um 7:00 Uhr mit einem 10 km-Lauf durch die Fulda-Auen.

Abgerundet wurde die Vereinsfahrt durch einen Abend im Brauhaus Wiesenmühle in Fulda am Samstag, die Besichtigung des Barock-Schlosses Fasanerie in Fulda-Bronnzell (mit klassizistischer Innenausstattung und englischem Landschaftsgarten) und der Barockstadt Fulda am Sonntag. Am Montag ging es dann nach einem erneuten Aufenthalt in Fulda und mit einem Zwischenstopp in Bad Arolsen zurück ins inzwischen auch frühsommerliche Wuppertal.

Die Fahrt verlief harmonisch auch dank eines sehr freundlichen Busfahrers der Firma Meinhardt Reisen und natürlich vor allem dank der wieder perfekten Planung, Vorbereitung und Reiseleitung von Friedhelm und Vera.

Alle Ergebnisse   Bericht in der Fuldaer Zeitung    Homepage des Fuldaer Volkslaufs
Bericht in der Osthessen-Zeitung   Fotos (Monika Blunck)   Fotos (Udo Wilde)
Fotos (Harald Heymann)    Fotos (Susanne Böhnke)

Pl.  M/W  Name                 Jg Zeit       AK-Platz

10.000 m

 66.  61. Wilde, Udo           56 0:44:27,1   1. M60
 97.  88. Garze, Friedhelm     48 0:46:42,9   5. M60 
 98.  10. Wilde, Dagmar        63 0:46:57,7   2. W50
115. 102. Krüger, Rainer       62 0:47:42,1  28. M50
170. 144. Blunck, Martin       51 0:51:28,0  11. M60
175.  29. Scharbatke, Veronika 50 0:51:58,7   1. W60
213. 169. Black, Andreas       59 0:54:11,0  48. M50 
221.  49. Huempfner, Cordula   61 0:54:34,5   9. W50
224.  51. Black, Birgit        54 0:54:38,9   2. W60
234. 180. Schmidt, Torsten     65 0:55:38,7  51. M50 
254.  64. Boehnke, Susanne     61 0:57:29,3  17. W50 
260.  68. Hellmich, Vera       59 0:58:16,0  19. W50 
269. 200. Rademacher, Heinrich 46 0:59:18,7   5. M70
272. 202. Scharbatke, Kurt     50 1:00:02,8  17. M60 
280. 207. Korte, Norbert       50 1:01:00,7  18. M60 
306.  89. Kiel, Gerlinde       51 1:19:18,1   7. W60

5.000 m

117.  71. Pallasch, Klaus      39 0:29:26,9  36. MHK
140.  80. Zierschke, Jürgen    44 0:33:32,2  43. MHK
145.  82. Mann, Friedrich      36 0:34:16,8  45. MHK
148.  64. Rother, Helga        41 0:35:04,0  30. WHK
150.  66. Blume, Karin         53 0:36:55,6  32. WHK